Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
742
Stabilitätspakt wird still begraben

EZB muss Euro in der nächsten Rezession retten

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank
In der nächsten Rezession wird sich die EZB endgültig auf den japanischen Weg begeben. Denn in der Eurozone wächst der Schuldenberg trotz allerlei Stimuli der Europäischen Zentralbank ungebremst weiter. Die EZB hat ihre Funktion längst gewandelt.

Die nächste Rezession wird die Europäische Zentralbank (EZB) endgültig zwingen, den japanischen Weg zu beschreiten. Auslöser sind die Schuldenberge der Euroländer und ihre ungebremste Wachstumsdynamik. Und das in Zeiten der Hochkonjunktur. In absoluten Zahlen sind sie allein im 3. Quartal 2018 um 56 Mrd. Euro auf insgesamt 9,898 Bio. Euro gestiegen. Gemessen am BIP der Euroländer betragen sie 86,1%.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet schon bald wieder mit einer Milliardenlücke im Bundeshaushalt. Obwohl sich das Konjunkturwachstum nur leicht verlangsamt, sollen die Steuereinnahmen deutlich zurück gehen. 2023 klafft laut Scholz eine Lücke von gut 25 Mrd. Euro in der deutschen Staatskasse. Ohne dass die Zinslast zunimmt!

Irreführende Erfolgsmeldungen zum Schuldenabbau

Rückläufige Schuldenquoten führen schnell in die Irre. Denn das Verhältnis von Schulden zum BIP verschlechtert sich in einer Rezession automatisch. Da die EZB ihr Zinspulver anders als in früheren Rezessionen bereits verschossen hat, verbleiben nur fiskalische Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung. Sie türmen dann weitere Staatsschulden auf den bereits hohen Berg.

In der nächsten Rezession werden vor allem die Staatsschulden Frankreichs und Italiens dramatisch steigen. Das zeigen Berechnungen von Thomas Mayer vom Research Institut des Vermögensverwalters Flossbach & von Storch. Seine Annahme: Die nächste Rezession wird nur halb so schlimm, wie die aus dem Jahr 2009. Dann würde das deutsche BIP binnen Jahresfrist immer noch um 2,5% sinken, das Italiens um 2,6% und das von Frankreich um 1,5%.

Beide Länder werden es auch künftig nicht schaffen, die klaffende Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben auszugleichen. Nach Mayers Prognosen wird die Staatsschuldenquote in Frankreich 2021 bei 109% vom BIP (jetzt 100%) liegen. In Italien wird sie von 133% bis auf 144% klettern.

Rechnung mit Wirt

Und das sind alles Rechnungen, die das Wohlwollen des Wirts voraussetzen. Die EZB wird nach Mayers Annahme die Zinsen bei null belassen. Die Eurostaaten können weiter anschreiben.

Genau darin liegt die Krux. Europas Regierungen haben dauerhafte Nullzinsen fest eingepreist. Das wiederum hemmt jegliche Reformbereitschaft.

Brüssel bleibt ein zahnloser Tiger. Erst wenn wieder risikogerechte Marktzinsen für Schulden bezahlt werden müssen, haben die Staaten Handlungsdruck. Ob sie den politisch aushalten, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt (Stichwort „Gelbwesten").

Fazit:

Die EZB ist Gefangene ihrer eigenen Rettungspolitik. Kehrt sie zur Normalisierung in der Geldpolitik zurück, zerbricht der Euro. Darum wird sie in der nächsten Rezession wieder Anleihen kaufen. Europa steht vor Jahren steigender Schulden bei Mini-Wachstum.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang