Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1336
EZB hat sich mit Krisenpolitik selbst gefesselt

Konjunktur, Inflation und Defizite bringen Notenbank in Bedrängnis

Die Europäische Zentralbank hat sich mit ihrer Geldpolitik heillos verstrickt. Sie kommt nun von drei Seiten unter Handlungsdruck – hat aber keine guten Handlungsoptionen.

Die EZB steckt in der Zange. Sie kommt akut von drei Seiten unter Druck und hat sich mit ihrer Krisenpolitik selbst gefesselt.

Im Detail: Europas Konjunktur erfordert absehbar wieder niedrigere Zinsen. Denn sie hat ihren Gipfel überschritten. Reihenweise werden die früheren Wachstumsprog-nosen durch dürftigere ersetzt. Für Europa geht die EU-Kommission von 1,9% statt 2,0% Wachstum aus. Deutschlands Wirtschaft soll um 1,8% wachsen (statt 1,9%). Das strahlt auf 2019 aus. Die Wirtschaftsweisen gehen nur noch von 1,5% Plus im nächsten Jahr aus. Ergo müsste die EZB bald wieder mit geringeren Leitzinsen unterstützen. Das kann sie aber nicht. Die Zinsen sind noch immer auf null.

Rückläufiges Wachstum

Auch die Haushalte verlangen eher sinkende Zinsen. Denn geht das Wachstum zurück, steigen schon in Relation die Länderdefizite. Die nachlassende Konjunktur bedeutet geringere Steuereinnahmen, aber höhere Staatsausgaben. Für etliche Länder ist das problematisch. Italien wird zur Achillesferse. Für Rom rechnen wir nach heutigem Stand der Dinge mit einer Neuverschuldung von klar über 3%. Selbst die EU-Kommission sieht die Neuverschuldung Italiens für 2020 bei 3,1%. Damit wird die Herabstufung in den Bereich der Ramschanleihen immer wahrscheinlicher (FB vom 8.10. und 22.10.).

Neben den Leitzinsen hat hier bisher das unkonventionelle Mittel der Anleihekäufe geholfen. Doch diese Maßnahme werden die Geldhüter im Eurotower zum Jahreswechsel beenden. Dann müssen sich die Länder wieder komplett am freien Markt finanzieren.

Verbraucherindex verlangt höhere Zinsen

Die anziehende Inflation verlangt wiederum Aktion in die entgegengesetzte Richtung. Hier wären höhere Zinsen das Gebot der Stunde. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex liegt seit Monaten über dem Zielwert der EZB (zuletzt 2,2%). Darum fokussieren die Geldhüter auf die Kerninflation (aktuell 1,1%). Das sieht besser aus, hilft dem Verbraucher aber nicht. Der Aufwärtsdruck der Energiepreise wird zudem anhalten. Beschränken die OPEC-Länder die Ölförderung, wie derzeit diskutiert, werden gerade die Energiepreise weiter kräftig steigen.

Fazit:

Die EZB ist mit ihrer Politik weit hinter der Kurve. Ihre Glaubwürdigkeit ist angeschlagen und sie hat fast keinen Handlungsspielraum. Damit steigt automatisch der Druck auf die Politik. Sie muss sich im Abschwung diesmal selbst helfen. Die Ausweitung der Spreads und die Schwäche des Euro zeigen, dass die Märkte das schon ahnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang