Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3660
Japans Stromversorgung ist gefährdet

Gehen in Tokio wegen Corona die Lichter aus?

Die japanische Stromversorgung könnte zu einem Problem werden. Copyright: Pixabay
In kaum einem Land ist die Furcht der Regierenden vor der Corona-Krise so groß wie in Japan. Das führt zu grotesken Behörden-Entscheidungen, die nun sogar die Stromproduktion gefährden.

In Tokio und seinem wirtschaftlich besonders wichtigen Umfeld könnten binnen kürzester Zeit die Lichter ausgehen. Die Furcht der Regierung vor Covid-19 führt zu ungewöhnlichen Kapriolen der Behörden. Kein Gastanker aus Übersee darf anlegen und seine Gasladung löschen, wenn auch nur ein Besatzungsmitglied Coronavirus-verdächtig ist. Kein Hafen- oder Abnehmerpersonal darf einen Gastanker betreten, der angelegt hat – auch wenn kein Coronavirus-Verdacht besteht.

Bei fehlendem LNG (verflüssigtes Erdgas) gibt es keine sichere Strom-Versorgung mehr. Während die Rohöl-Lager den Bedarf von 200 Tagen decken, gibt es keine größeren LNG-Reserven. Ganz Japan verfügt nur über so viel - oder wenig - LNG, wie das Land in zwei Wochen zur Stromerzeugung braucht. Die Regierung begründet das mit den Schwierigkeiten, das Gas im eigenen Land längerfristig zu lagern. Vor dem 2011 vom Tsunami ausgelösten Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima kamen erst 28% der Stromproduktion aus LNG-gefeuerten Gaskraftwerken. Nach der darauf folgenden Stilllegung der meisten Kernkraftwerke stieg diese Quote auf 40%.

LNG-Importe infrage gestellt

Bisher hat der LNG-Import aus dem Nahen Osten und aus Südostasien zuverlässig und gut funktioniert. Das hat Tokio durch die extreme Virus-Angst infrage gestellt. Wenn Gastanker  ihre Ladung nicht löschen dürfen, kommt das Land schnell in eine Versorgungskrise. Denn die Tanker aus dem Nahen Osten brauchen im Durchschnitt vier Wochen Fahrzeit bis nach Japan. Selbst bei der Öl- und Gasschwemme an den Weltmärkten ist ein schneller Ersatz durch andere Tanker so gut wie unmöglich.

Derzeit basiert die japanische Stromversorgung zu 40% auf Erdgas. Das gilt gerade auch für den Großraum Tokio. Dies hat die dortigen Stromproduzenten zu Notvorkehrungen veranlasst. In den großen Gaskraftwerken und Stromschaltzentralen im Grossraum von Tokio sind hunderte Ein-Mann-Zelte aufgestellt worden. Dort soll im Notfall - einer direkten Epidemie-Gefahr - das eigene Personal rund um die Uhr am Arbeitsplatz gehalten und untergebracht werden können.  Als erster hat der bedeutendste Stromproduzenten in Japan das getan: Jera, das Joint Venture von Tokyo Electric Power und Chubut Electric Power. Jera allein produziert aus LNG rund 30% des japanischen Strombedarfs.

Kritische Situation

Wie kritisch die Situation inzwischen ist, zeigte sich kürzlich, als das Kernkraftwerk Genkai in Südjapan temporär abgeschaltet werden musste. Grund: Ein Mitarbeiter war im Verdacht vom Corona-Virus angesteckt zu sein. Da sich die LNG-Situation kaum schnell nachhaltig verbessern lässt, drängen die japanischen Energieversorger inzwischen auf die rasche Wieder-Inbetriebnahme mehrerer seit Jahren stillliegender Kernkraftwerke.

Fazit: Unser Japan-Korrepondent ist der Ansicht, dass aufgrund der Umstände die Gefahr eines großflächigen Stromausfalls im Großraum Tokio ernst zu nehmen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang