Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2604
Hohe Rentenlücken und fehlerhafte Berechnungen

Genussvoller Ruhestand?

Umfragen belegen: Die meisten Bürger wissen nicht, wie hoch ihre Rente sein wird. Copyright: Pixabay
Umfragen belegen: Die meisten Bürger wissen nicht, wie hoch ihre Rente sein wird. Noch weniger ist bekannt, wie hoch die Versorgungslücke ist, um den Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Der Laie, aber auch viele Berater liegen bei ihren Prognosen häufig daneben - mit teuren Folgen.

Der Berufsverband der zertifizierten Financial Planner (FPSB) wird in einer aktuellen Meldung konkret: Der bundesdeutsche Durchschnitt kommt mit der gesetzlichen Vorsorge auf knapp 45% des letzten Nettogehalts. Der (wissenschaftlich ermittelte) „Standardrentner“ benötigt aber 55%, um gut durchs Rentnerleben zu kommen. Diese fehlenden Prozentpunkte sind privat zu erwirtschaften.

Doch ab wann ist genug Ruhestandskapital vorhanden? Reichen 300.000 Euro oder sind es sogar 700.00 Euro? Leider gibt es keine Faustformel. Es ist ein komplexes „Projekt“, seinen Ruhestand gut durchzufinanzieren.

Grobe Berechnungen führen in die Irre

Häufig werden – auch von „Beratern“ in Banken und Finanzvertrieben ohne Detailkompetenz – überschlägige Rechnungen gemacht. So werden die Werte aus der Hochrechnung der gesetzlichen Rentenversicherung oder eines Versorgungswerks (z. B. Ärzte) zu Grunde gelegt und die mögliche private Versorgung dazu addiert und anschließend mit den Lebenshaltungskosten abgeglichen.

Ein Praxisbeispiel: Ein 60-Jähriges Medizinerehepaar meint, dass es monatlich mit 6.000 Euro für alle Ausgaben einschließlich Krankenversicherung auskommt. Das Versorgungswerk meldet 5.000 Euro Monatsrente ab dem 66. Lebensjahr. Also fehlen – nach „Adam Riese“ – nur 1.000 Euro im Monat. Mit Blick auf das aktuelle Depot mit 350.000 Euro (= 350 Monate Entnahme) müsste es also für den Komfortruhestand reichen.

  • Fehler Nr. 1: Die Inflation wurde vergessen. Zum Rentenbeginn werden nicht 72.000 Euro (6.000 Euro x 12), sondern knapp 80.000 Euro benötigt (bei Inflation von 2 % p. a.). Wichtig: Die im Rentenbescheid genannte Auszahlung ist nominal, also ohne Inflationsausgleich zu verstehen.

Staat will auch sein Geld

  • Fehler Nr. 2: Das Problem der Inflation setzt sich im Rentenverlauf fort. Die Steigerungen aus dem Versorgungswerk oder aus einer privaten Rente fallen mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich geringer aus, als für den Erhalt der Kaufkraft benötigt. „Die Länge trägt die Last“ – heißt es im Volksmund. Wenn das Ehepaar 80 Jahre alt wird, werden schon fast 105.000 Euro im Geldbeutel benötigt. Die Kluft wird also immer größer!
  • Fehler Nr. 3: Die Steuer wird vergessen. Auf Renteneinkünfte fallen Einkommensteuern an. Der Freibetrag ist schnell überschritten und je nach Art der Versorgung und anderen Einkünften wird die Rente unterschiedlich hoch besteuert.

Zu kurz gedacht

  • Fehler Nr. 4: „Ich werde ja sowieso nur 85 Jahre alt!“ Statistisch mag das stimmen. Aber die durchschnittliche Lebenserwartung darf nicht Grundlage für die individuelle Planung sein. Was hilft einem mittellosen 90-Jährigen das Wissen, dass er älter als der Durchschnitt geworden ist? Daher planen Profis bis Endalter 100, um Versorgungslücken zu berechnen.
  • Fehler Nr. 5: Es besteht der Glaube, dass die Kapitalanlage im Ruhestand ja auch noch Erträge bringt. Doch das ist bei „sicheren Anlagen“ eine Fehleinschätzung, denn das Zinsniveau ist auf Null. Änderungen sind auch in den nächsten Jahren nicht in Sicht.

20 % Aktien machen Ruhestand teuer

Der Kompromiss lautet häufig: „Ein bisschen Aktien dürfen es schon sein; aber nicht zu viel – ist ja schließlich mein Versorgungskapital“.

  • Fehler Nr. 6: Künftige Ruheständler vergessen, dass sie den größten Teil ihrer Erträge erst in 15 oder 20 Jahren benötigen. Daher sind Vermögensstrategien en vogue, die diese fernen Zahlungsströme berücksichtigen und dann auch die passenden Vermögenstrukturen schaffen. Höhere Aktienquoten sind die Logik – und damit höhere Renditen.

Ein Vergleich: Wenn das Ehepaar im Ruhestandsportfolio lediglich 20% Aktien haben will, benötigt es zur Schließung der Deckungslücke per heute knapp 2.000.000 Euro! Grund: Die geringe Renditeerwartung und die lange Laufzeit von insgesamt 40 Jahren ab heute.

Irrationaler Renditeverzicht

Professionell berechnet und mit der passenden Strategie unterlegt, benötigt das Medizinerpaar dagegen nur 1.170.000 Euro, um den Wunsch umzusetzen. Denn es ist wissenschaftlich belegt, dass das Risiko, das Renditeziel z. B. in 20 Jahren nicht zu erreichen, bei hohen Aktienquoten gering ist. Der Fehler ist also, aus irrationaler Vorsicht auf Renditen zu verzichten.

 

Fazit:(Künftige) Ruheständler sollten sich professionell beraten lassen, um die Versorgungslücke zu ermitteln. Je früher dieser „Lückenschließvorgang“ beginnt, desto weniger Investitionen sind nötig. Die konkrete Vermögensanlage sollte spätestens ab dem Ruhestand einem auf Versorgungskapital spezialisierten Verwalter übertragen werden.

Dr. Jörg Richter
Dr. Richter | Kanzlei für Vermögen GmbH
www.dr-richter.de 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang