Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1754
Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.

Der Ölpreis ist zuletzt wieder deutlich zurück gekommen. Für Anleger ist jetzt ein lukratives Einstiegsniveau erreicht. Leichtes US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) handelte zu Monatsbeginn noch oberhalb der 120 US-Dollar-Marke. In dieser Woche rutschten die Notierungen im Tief bis knapp 100 US-Dollar je Barrel ab. Aus technischer Sicht ist es wichtig, dass diese Marke hält. Denn im Bereich um 100 Dollar verläuft einerseits der seit Dezember gültige Aufwärtstrend. Andererseits stellt dieses Level einen bedeutenden (auch psychologischen) Unterstützungsbereich dar. 

Trotz Rezessionsängsten liegt die Nachfrage über dem Angebot

Derzeit drücken vor allem Rezessionsbefürchtungen die Preise für Energierohstoffe. Auf der anderen Seite bleibt das Ölangebot weiterhin knapp. So erwartet die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem jüngsten Bericht, dass die Ölnachfrage mittelfristig weiter zulegen wird. 

Um den von der Behörde erwarteten Bedarfsanstieg zu kompensieren, müsste die OPEC ihre Produktion auf mehr als 30 Millionen Barrel pro Tag und damit um mehr als 1,5 Mio. Barrel pro Tag erhöhen. Wegen anhaltender Produktionsunterbrechungen, insbesondere in Nigeria und Libyen, erscheint dies wenig jedoch wenig wahrscheinlich. 

US-Administration facht Nachfrage weiter an

Ölprodukte wie Diesel und Benzin notieren in den USA mit rund fünf US-Dollar je Gallone auf einem historischen Hoch. Die hohen Spritpreise haben die US-Regierung nun bewogen einzuschreiten. US-Präsident Joe Biden hatte am Mittwoch den US-Kongress zu einer dreimonatigen Aussetzung der bundesweiten Steuern auf Benzin und Diesel aufgefordert. Doch solche Steuersenkungen, wenn sie denn kommen, haben keinen dauerhaft preissenkenden Effekt, da sie die Nachfrage ankurbeln. Wichtiger wäre es, das Angebot zu erhöhen.

Fazit: Der jüngste Rücksetzer beim Ölpreis bietet mittel- und langfristig orientierten Anlegern erneut eine gute Einstiegsgelegenheit in den Trend. Mit einem ungehebelten Öl-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 PS7WT17) können Anleger von steigenden Ölpreisen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
  • Fuchs plus
  • Der neue Mitarbeiter ist ein Roboter

Humanoide Roboter erstmals in Logistik und Produktion

Nach dem Vorbild des Menschen gebaute, sogenannte humanoide Roboter, werden inzwischen in normale Betriebsabläufe von Unternehmen integriert. Besonders die Logistik und die Autoindustrie sind daran interessiert.
Zum Seitenanfang