Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1844
Finanzpolitik ohne Hand und Fuß

Habt ihr sie noch alle?

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Die Finanz- und Haushaltspolitik hat unter Olaf Scholz (SPD) weder Hand noch Fuß. Abgesehen von der „schwarzen Null", die dem Finanzminister von den Steuerzahlern und der EZB geschenkt wird, gibt es nichts, was den Begriff Konzept verdient hätte. Sprudelnde Einnahmen, unbezahlbare Forderungen, problematische Sondertöpfe – alles nehmen, nichts geben. „Habt ihr sie noch alle?", fragt da fassungslos FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

In der Finanzpolitik geht es drunter und drüber seit Olaf Scholz (SPD) das Zepter führt. Nichts geben, alles nehmen, ist das Motto, an dessen Umsetzung sich aber auch die Union munter beteiligt. Da schlägt der Finanzminister und Vizekanzler ein Hunderte Milliarden Mrd. Euro schweres „Rentensicherungspaket" vor und nimmt das Thema seinem Parteifreund, Arbeitsminister Hubertus Heil, aus der Hand. Der Bürger darf sich als „Gegenleistung" aussuchen: wahlweise eine Mehrwertsteuer von 25 statt 19%. Oder einen Rentenbeitragssatz von 29% (heute 18,6%). Oder bis 70 arbeiten – was aber keiner sagt.

Ein weiterer SPD-Parteifreund, der Miesepeter Ralph Stegner, will das Ganze mit höheren Steuern bezahlen lassen. Und das, wo gerade wieder Rekordmeldungen zu den Steuereinnahmen kursieren – Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen nahmen von Januar bis Juni 761,8 Mrd. Euro ein. Der Staat hat per 30.6. einen Einnahmeüberschuss von 48,1 Mrd. Euro erzielt. Im Sondertopf des Bundes für Flüchtlingsausgaben schlummern noch immer 12 Mrd. Steuergelder. Griechenland – nicht der Steuerzahler – bekommt Zinseinnahmen des Bundes ausgeschüttet, auch wenn es Athen mit der Erfüllung von Auflagen nicht so genau nimmt.

Auch Spahn will sich mit Mehrausgaben profilieren

In den Chor der Schröpfer stimmt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit ein. Einst unter Finanzminister Schäuble noch ein Wächter der Finanzen und Wettbewerbsfähigkeit will er 0,5 Punkte mehr für die Pflege ab Jahresbeginn 2019 abzweigen. Liest der Mann noch seine eigenen Hausmitteilungen? Demnach sind die Finanzreserven der Krankenkassen bis Ende März 2018 auf rund 19,9 Mrd. Euro gestiegen. Im Durchschnitt entspricht dies mehr als einer Monatsausgabe und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve. Vielleicht mal kreativ was umschichten? Kommt schließlich alles aus denselben Portemonnaies.

Dafür gehen die Investitionsmittel im Bundeshaushalt in die Infrastruktur bis 2022 „planmäßig" um 4,4 Mrd. Euro zurück. Über wettbewerbsfähige Unternehmenssteuern als Antwort auf die US-Steuersenkungen wird gar nicht erst nachgedacht. Statt dessen Zubuttern bei Wohnungsbau und Kitas. In dieses konzeptlose Etwas, das mit „Reformpaket" betitelt wird, wird dann auch noch Generationengerechtigkeit hineinfabuliert. „Habt ihr sie noch alle?", fragt fassungslos Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang