Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2129
Landtagswahlen in Bayern und Hessen sind Doppel-Wumms

Kanzler Scholz bleibt ein Führungs-Verweigerer

Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe
Die Landtagswahlen in Hessen und Bayern waren für die Ampelkoalition ein echter Doppel-Wumms. Die im Bund regierenden Parteien wurden in beiden Ländern deutlich abgewählt. Für Kanzler Olaf Scholz (SPD) ist das eine riesige Chance - die er aber offensichtlich erneut nicht als solche erkennt, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
Der Doppel-Wumms der für die Ampel-Parteien völlig vergeigten Landtagswahlen in Bayern und Hessen ist die letzte Chance, die Ampel-Koalition im Bund zu retten. Das Votum der Wähler war eindeutig und ein unmissverständliches Signal an die Bundespolitik. Die Koalition aus Rot-Grün-Gelb findet mit ihrem aktuellen Programm und mit ihren Maßnahmen keine Zustimmung mehr. 

SPD lebt in einer Scheinwelt

Insbesondere die SPD hat die Botschaft der Wähler aber nicht verstanden. SPD-Chefin Saskia Esken fabuliert tatsächlich davon, dass die "Migrationsfrage für die Menschen nicht im Mittelpunkt" stünde. Angesichts des Wahlerfolgs der AfD, die das Thema Einwanderung zentral besetzt hat, ist diese Aussage völlig unverständlich. 

Nancy Faeser, Bundesinnenministerin und SPD-Spitzenkandidatin in Hessen, übertrumpft das sogar noch. Sie bedauerte, dass sie der SPD "auch nicht mehr helfen" konnte. Diese Aussage lässt jegliches politische Gespür, Selbstachtung und Sachkenntnis vermissen. Die Wähler haben Faeser genau wegen ihrer politischen Position als Innenministerin und Spitzenkandidatin nicht gewählt. 

Politischen Reset-Knopf drücken

Die Realitätsverweigerung der SPD ist grotesk - genau darum schlägt jetzt die Stunde des Kanzlers. Während gute Zeiten schlechte Führung kurzfristig dulden, zeigt sich gute Führung in schlechten Zeiten. Scholz hat nach den desaströsen Wahlergebnissen endgültig nichts mehr zu verlieren. Er könnte und müsste ungeniert und kompromisslos den politischen Reset-Knopf drücken.

Die einzige Chance besteht für Scholz darin, endlich sein Kabinett grundlegend umzubilden und realitätsnahe politische Schwerpunkte zu setzen. Schwachstellen gibt es genug. Den Anfang müsste er mit Wahlverliererin Faeser machen. Genau das wird er dem Vernehmen nach aber nicht tun. Zwar habe die SPD intern über eine mögliche Faser-Nachfolge gesprochen. Für die Sozialdemokraten steht aber fest, dass es ein weiteres Aufweichen der Frauen-Quote wie bei der Lambrecht-Nachfolge durch Boris Pistorius nicht geben dürfe. Mangels geeigneter Kandidatinnen müsse darum an Faeser festgehalten werden.

Kanzler Scholz verpasst seine letzte große Chance

Scholz verpasst seine vermutlich letzte große Chance, endlich zu zeigen, warum er Kanzler für Deutschland sein wollte. Er verkennt weiter die realen Probleme, entwickelt keine Lösungen, zaudert und lebt weiter in seiner arroganten Illusion, einen "guten Job" zu machen.
Scholz bleibt ein hartnäckiger Führungs-Verweigerer. Er kann nicht und will nicht. Eigentlich könnte er darum auch zurücktreten. Aber selbst dazu müsste er sich ein Herz fassen und sich entschließen. Darum wird Deutschland wohl auch die nächsten beiden Jahre verlieren, meint Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang