Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2011
Kobalt und Lithium bald aus Deutschland?

Neues Verfahren zur Kobalt-Gewinnung entwickelt

Kobalt und Lithium bald aus dem Harz? Copyright: Pixabay
Die Energiewende und der Drang zu Elektro-Mobilität schiebt den Kobalt-Bedarf an. Allerdings ist Kobalt ein kritischer Rohstoff. Seine Gewinnung in Afrika findet oft unter menschenunwürdigen und umweltschädlichen Bedingungen statt. Doch bald könnte Kobalt aus dem Harz gewonnen werden.

Deutschland könnte bald Kobalt und Lithium fördern - und damit die eigenen Energiewende-Bemühungen unterstützen. Denn beide Rohstoff sind für die Energiewende (noch) unentbehrliche. In jeder Batterie, die Autos antreibt sowie in den Mega-Stromspeichern, die Schwankungen im Stromnetz ausgleichen sollen, sind Kobalt und Lithium zu finden. Der Bedarf wird im Zuge der Energie- und Verkehrswende noch deutlich steigen. Allerdings ist der Abbau von Kobalt und Lithium nicht unumstritten. Ein Großteils des weltweit gehandelten Kobalts wird in Afrika – nicht selten unter menschenunwürdigen und äußerst umweltschädlichen Bedingungen – gefördert. Die Förderung von Lithium vor allem in Chile verursacht enorme Trinkwasserknappheiten.

Kobalt aus Abfall gewinnen

Im Harz laufen aber schon seit einigen Jahren Bemühungen, diese beiden Rohstoffe zu heben. Diverse, insbesondere ausländische Unternehmen, sind schon länger im Harz aktiv und arbeiten an geologischen Profilen zur Erschließung der Rohstoffe. In dem Gebirge gibt es große Mengen von Lithium. Allein unter Zinnwald, einem alten Bergbauort, sind ca. 100.000 Tonnen Lithium nachgewiesen. Im Nachbarort Falkenhain weitere 40.000 Tonnen. Auch Kobalt ist im Harz in relevanten Mengen verfügbar. Teilweise sind sogar in Abraum- und Abwasser größere Mengen Kobalt gebunden. 

Ein neues technisches Verfahren könnte dazu führen, dass in Deutschland große Mengen von Kobalt gewonnen werden können. Laut einem Bericht der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ist es Forschern gelungen, Kobalt aus Bergbaurückständen im deutschen Harz zu gewinnen. Mit dem Verfahren der sogenannten Biolaugung seien rund 91% des in den dort vorkommenden Rückständen enthaltenen Kobalts extrahiert worden, so die Behörde. 

Neues technisches Verfahren könnte Durchbruch bringen

Gelingt es, das neue Verfahren in industriellem Maßstab umzusetzen, wären die zu gewinnenden Kobalt-Mengen durchaus beträchtlich. Laut TU Clausthal könnten allein aus den Bergbau-Abfällen des stillgelegten Erzbergwerks Rammelsberg im Harz rund 1.221 Tonnen Kobalt gewonnen werden. In Russland wird derzeit das meiste Kobalt gefördert (5.500 Tonnen pro Jahr). Das entspricht etwa 4,6% der weltweiten Produktion. Insgesamt wurden im Jahr 2020 weltweit knapp 126.000 Tonnen Kobalt gefördert, deutlich weniger als im Jahr zuvor (133.000 Tonnen). 

Fazit: Eine Förderung von Lithium und Kobalt in Deutschland käme der Autoindustrie (und Batterie-Fabrik) sicher zugute. Angesichts eines Kobalt-Preises von aktuell knapp 52.000 US-Dollar je Tonne (Hoch im März 2018 bei 92.000 US-Dollar je Tonne) entspricht das sichere Abraum-Vorkommen im Harz schon einem Wert von knapp 62,5 Mio. Euro.

Hinweis: In den aktuellen FUCHS-Kapitalanlagen stellen wir Ihnen aussichtsreiche Kobalt-Förderer vor.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang