Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1284
Britische Versicherer erwarten starke M&A-Bewegung in Europa

Nur wenige Veränderungen nach dem Brexit

Die britischen Versicherungsunternehmen sind zufrieden, dass es zwischen London und Brüssel doch noch einen "Deal" gegeben hat. Europäische Inhaber britischer Versicherungsverträge werden kaum einen Unterschied bemerken.

Aufatmen ist angesagt … Mit dem Brexit-Deal wird sich für EU-Inhaber von britischen Versicherungspolicen wenig ändern. Das betrifft sowohl Lebensversicherungen als auch Versicherungen im Transportwesen. Das ist zumindest die große – und gut belegte – Hoffnung der britischen Dienstleister.

Und das, obwohl Versicherer und Finanzdienstleister formal gar nicht vom ausgehandelten Brexit-Deal erfasst sind. Aber dennoch: “Das Abkommen zwischen der EU und Großbritannien ist eine sehr willkommene Nachricht”, so kommentiert Huw Evans, Generaldirektor des Verbandes der britischen Versicherer ABI, den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen.

Die Versicherungs-Branche ist gut eingestellt

Dafür hat er gute Gründe. Durch den extrem langen Brexit-Prozess hatten die britischen Versicherer eine lange Vorbereitungszeit für jegliches Ausgangsszenario. Das ist auch der Grund, weshalb Corona mit all seinen Verwerfungen im Vergleich zum Brexit das größere Übel ist. Die meisten Versicherer UKs wie auch die Mehrzahl der von Brexit direkt betroffenen Versicherungsbroker setzen künftig auf eine Zusammenarbeit mit den jeweiligen EU-Unternehmen. Die Bande dazu sind in den meisten Fällen bereits locker geknüpft und dürften nun nach dem Brexit-Deal schon bald festgezurrt werden. Beispielhaft zu nennen wäre hier das Vorgehen der Standard Life.

Auffällig ist, dass in London großenteils von den Versicherern mit einer steigenden Zahl von Merger & Acquisitions-Deals (M&A) gerechnet wird. Dabei wird besonders auf das gezielte Vorgehen der Allianz aus Deutschland auf den Britischen Inseln verwiesen. Soweit es um ausländische Versicherer, die nach Britannien drängen, geht, wird auch mit einem stärkeren Engagement der französischen Versicherungswirtschaft gerechnet.

Was noch ansteht

Wichtig ist nun die schnelle Verabschiedung bei "brenzligen" Themen. Ganz konkret erhofft sich Evans die baldige Ratifizierung des Abkommens über den Kraftfahrzeugverkehr im gesamten europäischen Raum ohne die Notwendigkeit der so genannten Grünen Karte.

Wichtige andere Themen betreffen vor allem die versicherungstechnische Abdeckung der vielen Verzögerungen im grenzüberschreitenden Güterverkehr. Diese besteht derzeit besonders zwischen Großbritannien und Frankreich durch die lange Brexit-Unsicherheit sowie aber auch durch die Covid-19 Pandemie in allen Teilen Europas. Brüssel wird sich dem nicht in den Weg stellen.

Fazit: Zumindest für die britischen Versicherer ist das Abkommen zwischen Brüssel und London wichtig und gut. EU-Versicherungsnehmer müssen sich darüber wohl nicht den Kopf zerbrechen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang