Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1244
Handelsstreitigkeiten USA-China erstrecken sich inzwischen auf das Öl

Ölkrieg der Supermächte

Hört man von den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, steht gewöhnlich die Autoindustrie im Mittelpunkt. Doch das Feld der Waren, die betroffen sind weitet sich immer mehr aus. Inzwischen geht es auch um bedeutende Rohstoffe.

Der amerikanische-chinesische Handelskonflikt beeinflusst zunehmend den Preis von Mineralöl. Anfang September hatte Peking einen Zollsatz von 5% auf amerikanisches Rohöl eingeführt. Als erster direkt davon betroffen wurde der größte chinesische Raffineriebereiber, Sinopec. Er hatte zu diesem Zeitpunkt sechs Supertanker mit amerikanischem Öl auf hoher See. Sinopec ging davon aus, dass der neue Zoll jedes Fass Rohöl um bis zu drei Dollar verteuern würde und liess daraufhin die sich nähernden Tanker nicht zum Löschen anlegen. Zumindest die Ladungen von drei Tankern wurden anschließend an das indische Raffinerieunternehmen Bharat Petroleum verkauft. Für eine Tankerladung verhandelt Sinopec derzeit mit den chinesischen Behörden über eine Befreiung vom neuen Zoll. Begründung: Dieser Tanker habe bei Einführung der Zollbelastung bereits vor dem Hafen Tianjin gelegen.

China setzt weitere Nadelstiche gegen Washington. Kurz nach der Einführung des neuen Öl-Zollsatzes hat Peking den erfolgreichen Abschluss der 2016 begonnen Mineralöl-Verhandlungen mit Iran bestätigt. Danach sollen von chinesischer Seite in den nächsten fünf Jahren insgesamt 280 Mrd. USD in die iranische Mineralölwirtschaft investiert werden. Das betrifft vor allem Anlagen zur Förderung von Öl und Gas sowie petrochemische Betriebe. Im Gegenzug erhält China einen Nachlass von 12% auf alles Öl, Gas und alle petrochemischen Produkte, die in Iran bestellt werden.

China muss die Reaktion der Amerikaner durchaus fürchten

Es ist eine deutliche Reaktion der USA zu erwarten. Seit der Aufkündigung des Nuklearvertrags mit Iran im Mai dieses Jahres fuhr Washington einen zunehmend härteren Kurs gegenüber Iran. Erstes großes Opfer war der bedeutendste chinesische Rohölimporteur, das Staatsunternehmen Zhuhai Zhenrong. Ihm wurde vorgeworfen, die amerikanische Iran-Sanktionen durchbrochen zu haben. Trotz Protesten aus Peking blieb Washington hart. Zhuhai Zhenrong wurden daraufhin derzeit jegliche Devisen-, Bank und Immobiliengeschäfte unter amerikanischer Jurisdiktion verboten.

Schon jetzt leiden Iran wie China unter den amerikanischen Maßnahmen. 2018 hatte China täglich 2,5 Mio. Faß iranisches Öl eingeführt. Im laufenden Jahr ist diese Menge auf bisher nur noch 215.000 Barrel am Tag gefallen. Zumindest in der ersten Hälfte dieses Jahres ist auch der Import venezolanischen Rohöls durch China um 13% gegenüber Vorjahr gefallen. Sowohl Südkorea als auch Indien haben die Einfuhr iranischen Öls in diesem Jahr weitgehend durch amerikanisches Öl ersetzt.

Fazit

Chinas Ankündigungen sind mit Vorsicht zu genießen. Peking neigt bei Spannungen mit USA dazu, die Muskeln anzuspannen. Bei der Umsetzung der Vorhaben hält sich China anschließend oft stark zurück. Wie deutlich also der Ölpreis am Ende aufgrund der chinesischen Maßnahmen anzieht, ist ungewiss.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang