Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1556
Störung der Eintracht

Die Nöte der Grünen mit der Kanzlernominierung

Bei Baerbock und Habeck wächst der Positionierungsdruck. Copyright: Picture Alliance
Unternehmer wissen das: Never change a winnning team. Die Grünen vermutlich auch. Umso schwerer fällt ihnen die anstehende Nominierung eines Kanzlerkandidaten. Denn das stört die erfolgreiche Eintracht im erfolgreichen Spitzenduo.
Die guten Umfragewerte bringen die Grünen in politische Nöte. Denn es wird nun von ihnen erwartet, dass sie - erstmals in ihrer Geschichte - einen Kanzlerkandidaten (m/w/d) nominieren. Geplanter Zeitraum für die Entscheidung: zwischen Ostern und Pfingsten. Doch das stört nur. Denn die Partei muss derzeit politisch nur auf dem Sofa liegen und kann sich in ihren guten Umfragewerten sonnen. In der aktuellen Sonntagsfrage kommt sie auf 19%, die SPD auf 15,2%, CDU/CSU auf knapp 36%.

Es reicht also für Schwarz-Grün. Und sollte sich der Wind insbesondere für die Union noch mal drehen – schließlich geht die beliebte Angela Merkel von der Brücke – und gar Grün-Rot-Rot möglich werden, dann hätte man ebenfalls zwei willige Partner zur Verfügung – und könnte sogar den Kanzler stellen.

Wenn Habeck zurückstecken muss

Eine Kanzlernominierung aber heißt: Es ist vorbei mit der schönen Harmonie im bisher so erfolgreichen Führungsduo. Auch wenn man das hundertmal anders beteuern wird. So läuft es unter „Alphatieren“ – wie ja 1998 schon bei Lafontaine-Schröder, zwischen die "kein Blatt Papier" passte.

Viel spricht für Baerbock, weil sie die relativ junge Frau im Kreis der alten weißen Männer wäre: Laschet, Scholz, Söder … Doch da gibt es noch den netten Robert Habeck. Er hat noch immer höhere Beliebtheitswerte als die Frau an seiner Seite. Auch wenn sich Habeck stets entspannt gibt: Er ist ehrgeizig. Er müsste sich bei einer Kanzlerkandidatin Baerbock täglich überwinden. Selbst die ausgesprochen Grünen-freundliche Zeit schreibt: „Sollte Baerbock schließlich an ihm vorbeiziehen und kandidieren, bliebe Habeck auf seinem emanzipierten Männerbild sitzen wie auf einem Berg ranziger Butter. Nicht wenige Männer dürften sich über diese Niederlage freuen.“ Damit muss man umgehen lernen.

Die Fehler des erfolgreichen Mitbewerbers schönreden

Und Baerbock? Als Kanzlerkandidatin muss sie sich positionieren. Sie muss sich abgrenzen, sich profilieren. Das bietet Angriffsfläche. Und es sorgt dafür, dass schneller Fehler passieren. Und Habeck steht vor der nächsten persönlichen Herausforderung: Alles loben, was Baerbock sagt und tut, Fehler weg reden, stets gute Miene zum Spiel der siegreichen Mitbewerberin machen.

Fazit: Die Klärung der Kandidatenfrage bietet für die Grünen ein asymmetrische Chance: Etwas Luft nach oben, doch deutlich mehr Platz nach unten.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang