Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1031
Landtagswahlen

Dreimal Schwarz-Rot möglich

Wer gewinnt im Landtagspoker? | © Getty
Die AfD dürfte bei den Landtagswahlen am 13. März in drei Länderparlamente einziehen. Das nutzt der CDU.
Immer deutlicher zeichnen sich für die Zeit nach dem 13. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt große Koalitionen ab. Grund ist das voraussichtlich gute Abschneiden der AfD in allen drei Ländern. Zuletzt ermittelten die Meinungsforscher in den beiden südwestdeutschen Ländern Werte um die 8% für die AfD. In Sachsen-Anhalt wird sogar mit einem klar zweistelligen Ergebnis gerechnet. Dies dürfte zunächst und vor allem der CDU nützen. Sie kann sich Hoffnungen machen, am Ende in allen drei Bundesländern den Ministerpräsidenten zu stellen. Denn mit der AfD in allen drei Landesparlamenten wäre die Bildung von „kleinen Koalitionen“ aus CDU/FDP oder SPD/Grünen wohl ausgeschlossen. Da die CDU in allen drei Ländern als mit Abstand stärkste Partei abschneiden dürfte, bliebe wohl nur die Bildung von großen Koalitionen unter Führung der Union. Tragischer Verlierer dieser Konstellation dürfte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann werden. Er ist der erste und bisher einzige grüne Ministerpräsident eines deutschen Bundeslandes. Seine Popularitätswerte im „Ländle“ sind überragend. Doch wenn am 13. März sowohl die AfD als auch die FDP die Fünf-Prozent-Hürde nehmen und dann fünf Parteien im Landtag sitzen, dürfte es für eine grün-rote Mehrheit knapp werden. Denn während die Grünen in Umfragen bei bis zu 28% liegen, ist die SPD klar unter die 20%-Marke gerutscht. Kommt es so wie erwartet, wird CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf Ministerpräsident in Baden-Württemberg. Denn es bleiben am Ende wohl nur eine schwarz-rote oder – was unwahrscheinlicher ist – eine schwarz-grüne Koalition als realistische Möglichkeiten. Auch in Rheinland-Pfalz schwächeln die Sozialdemokraten mit ihrer Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die CDU liegt dagegen bei 37%. Weil auch dort die AfD mit dem Einzug in den Landtag rechnen kann und die FDP um die 5%-Hürde schwankt, ist eine schwarz-gelbe Mehrheit fast genauso unwahrscheinlich wie eine Mehrheit für Rot-Grün. Voraussichtliche Konsequenz auch hier: Eine große Koalition unter Führung der CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner. Besonders gut könnte die AfD in Sachsen-Anhalt abschneiden. Sie würde damit ein rot-rot-grünes Bündnis wie in Thüringen verhindern. Reiner Haseloff hat also gute Chancen, auch nach dem 13. März in Magdeburg Chef einer schwarz-roten Landesregierung zu bleiben.

Fazit: Für die CDU und Kanzlerin Angela Merkel wäre es eine Stärkung, wenn die Union zwei Ministerpräsidenten hinzugewinnen und die Führung einer Regierung verteidigen könnte. Das gilt selbst dann, wenn die Ergebnisse der CDU am Wahlabend enttäuschend sind (in Umfragen verliert die Union derzeit). Im Bundesrat kämen CDU-geführte Regierungen dann auf 35 Sitze – das wäre die Mehrheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang