Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
967
Landtagswahlen

Dreimal Schwarz-Rot möglich

Wer gewinnt im Landtagspoker? | © Getty
Die AfD dürfte bei den Landtagswahlen am 13. März in drei Länderparlamente einziehen. Das nutzt der CDU.
Immer deutlicher zeichnen sich für die Zeit nach dem 13. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt große Koalitionen ab. Grund ist das voraussichtlich gute Abschneiden der AfD in allen drei Ländern. Zuletzt ermittelten die Meinungsforscher in den beiden südwestdeutschen Ländern Werte um die 8% für die AfD. In Sachsen-Anhalt wird sogar mit einem klar zweistelligen Ergebnis gerechnet. Dies dürfte zunächst und vor allem der CDU nützen. Sie kann sich Hoffnungen machen, am Ende in allen drei Bundesländern den Ministerpräsidenten zu stellen. Denn mit der AfD in allen drei Landesparlamenten wäre die Bildung von „kleinen Koalitionen“ aus CDU/FDP oder SPD/Grünen wohl ausgeschlossen. Da die CDU in allen drei Ländern als mit Abstand stärkste Partei abschneiden dürfte, bliebe wohl nur die Bildung von großen Koalitionen unter Führung der Union. Tragischer Verlierer dieser Konstellation dürfte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann werden. Er ist der erste und bisher einzige grüne Ministerpräsident eines deutschen Bundeslandes. Seine Popularitätswerte im „Ländle“ sind überragend. Doch wenn am 13. März sowohl die AfD als auch die FDP die Fünf-Prozent-Hürde nehmen und dann fünf Parteien im Landtag sitzen, dürfte es für eine grün-rote Mehrheit knapp werden. Denn während die Grünen in Umfragen bei bis zu 28% liegen, ist die SPD klar unter die 20%-Marke gerutscht. Kommt es so wie erwartet, wird CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf Ministerpräsident in Baden-Württemberg. Denn es bleiben am Ende wohl nur eine schwarz-rote oder – was unwahrscheinlicher ist – eine schwarz-grüne Koalition als realistische Möglichkeiten. Auch in Rheinland-Pfalz schwächeln die Sozialdemokraten mit ihrer Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die CDU liegt dagegen bei 37%. Weil auch dort die AfD mit dem Einzug in den Landtag rechnen kann und die FDP um die 5%-Hürde schwankt, ist eine schwarz-gelbe Mehrheit fast genauso unwahrscheinlich wie eine Mehrheit für Rot-Grün. Voraussichtliche Konsequenz auch hier: Eine große Koalition unter Führung der CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner. Besonders gut könnte die AfD in Sachsen-Anhalt abschneiden. Sie würde damit ein rot-rot-grünes Bündnis wie in Thüringen verhindern. Reiner Haseloff hat also gute Chancen, auch nach dem 13. März in Magdeburg Chef einer schwarz-roten Landesregierung zu bleiben.

Fazit: Für die CDU und Kanzlerin Angela Merkel wäre es eine Stärkung, wenn die Union zwei Ministerpräsidenten hinzugewinnen und die Führung einer Regierung verteidigen könnte. Das gilt selbst dann, wenn die Ergebnisse der CDU am Wahlabend enttäuschend sind (in Umfragen verliert die Union derzeit). Im Bundesrat kämen CDU-geführte Regierungen dann auf 35 Sitze – das wäre die Mehrheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang