Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2058
Der Anfangszauber ist verflogen

Es knirscht im grünen Gebälk

Ein Sticker von Fridays for Future. F*CK Climate Crisis. Copyright: Pexels
2019 war ein echtes Klimaschutz-Jahr. Quasi von der Straße aus schwörten Greta Thunberg, Fridays for Future und Co. die Regierungen der Welt auf einen scharfen Klima-Kurs ein. Doch diese Aufbruchsstimmung ist verpufft. Das könnte noch so manchen Machtkampf heraufbeschwören.

Die Mobilisierungsmacht von Fridays for Future und Co. nimmt deutlich ab. Der Klimaschutz-Diskurs verliert an Kraft. Zwar gibt eine Mehrheit der Deutschen (51%) nach Corona inzwischen wieder an, dass sie den Klimawandel für das drängendste Problem hält. Der Wert liegt wieder knapp unter dem Niveau aus September 2019. Damals hielten Fridays for Future (FFF) ihre größten Demos ab. Das geht aus den Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen (FGW) hervor.

Allerdings dürften die Antworten der FGW vor allem das widerspiegeln, was die Befragten als „sozial erwünscht“ betrachten. Die Daten legen nahe, dass es sich beim Klima-Thema um ein sehr zyklisches Trendthema handelt. Es schießt immer dann hoch, wenn große Ereignisse auf die Meinungsbildung einwirken. In diesem Sommer war das die Flutkatastrophe. Nach einem Aufflammen erfolgt dann traditionell der Rückzug auf Raten. Von daher sind die Zahlen der FGW so gesehen mit Vorsicht zu genießen – dass die Deutschen wirklich „grün“ denken, ist daraus nicht abzuleiten.

Google zeigt, was Menschen wirklich interessiert

Ein anderer interessanter Indikator sind die Google Suchanfragen. Denn auf der größten Online-Suchmaschine wird nicht nach Sozial-Akzeptiertem gesucht, sondern nach dem, was die Menschen tatsächlich bewegt. Hier liegt das Corona-Virus noch eindeutig vor Umwelt-Themen. Für die angeschlossene Begriffe wie „Corona Arbeitslosigkeit“ oder „Corona Impfstoff“ gilt das genauso. Auch der Begriff „Inflation“ wird häufiger gesucht als „Fridays for Future“. Lediglich in Berlin und Hamburg ist laut Anzahl der Google-Suchanfragen FFF offenbar interessanter.

Beim Blick auf die Suchanfragen der Parteien offenbart sich eine anhaltende „Grün-Schwäche“. Auf ihrem Umfrage-Zenit im Mai waren die Grünen die mit Abstand am häufigsten gegoogelte Partei. Anfang Oktober ist es die SPD (33%), gefolgt von AfD (25%), FDP (22%), CDU (20%) und den Grünen mit 13% auf dem letzten Platz. Zudem landen die Grünen bei den Suchanfragen auch im Durchschnitt der letzten fünf Jahre unter den Parteien nur auf dem letzten Platz.

Das Hochplateau ist überschritten

Auch auf der Straße wird deutlich, dass FFF die Mobilisierungsmacht abhandengekommen ist. Zwar kamen zum Klimastreik am 24.9.2021 satte 100.000 Menschen nach Berlin. Zwei Jahre zuvor waren es allerdings noch 270.000. Dass diese Zahlen wieder erreicht werden, ist unwahrscheinlich. Und die Ergebnisse der Bundestagswahl zeigen, dass für die Jugend neben FFF der liberale FDP-Weg ohne Verbote mindestens genauso attraktiv ist. Gut möglich, dass der deutlich nachlassende Zulauf zu FFF die Organisation und ihre Protagonisten vor eine Zerreißprobe stellt, die am Ende den ganz Radikalen Auftrieb gibt.

Fazit: Die Klimabewegung hat ihren Anfangszauber verloren. Mit der anziehenden Inflation und den stark steigenden Energiepreisen, wird immer mehr Menschen klar, was Klimaschutz im Portemonnaie bedeutet. Die Politik wird sich überlegen müssen, wie sehr sie den Klimaschutz vorantreiben will, wenn er von immer weniger Leuten in der von wenigen "Lautsprechern" gewünschten Radikalität akzeptiert wird. Das dürfte bereits die Koalitionsverhandlungen der Ampel beeinflussen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang