Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Klimaneutralität
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EZB setzt auf nachhaltige Anleihen

Grüne Anleihen gezielt als Kreditalternative nutzen

Grüne Finanzen
Symbolbild grüne Finanzen. © Nadya So / Getty Images / iStock
Am Kreditmarkt wird es für Unternehmen (und Private) immer ungemütlicher. Nun setzt die Europäische Zentralbank (EZB) auch noch verstärkt auf Nachhaltigkeit als Kriterium für die Kreditvergabe. Das Gute daran: Unternehmen können sich das zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zulieferer für grüne Produkte mit rosigen Aussichten

Deutsche Verbraucher wollen klimaneutral einkaufen

Shopping
Shopping © jonasginter / stock.adobe.com
Viele Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, ihre Produkte klimaneutral herzustellen. Studien zeigen, dass eine solche Umstellung zwar aufwendig ist, der Preis der Produkte aber nicht stark steigen muss. Daraus ergeben sich für viele Zulieferer Chancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Produktcheck: M&G Global Sustain Paris Aligned Fund

Investieren im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen
Nachhaltigkeit im Unternehmen © troyanphoto / stock.adobe.com
Nachhaltiges Investieren liegt voll im Trend - doch was ist eigentlich nachhaltig? Eine Variante ist, sich an den Kriterien des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Wer das nicht selbst recherchieren will, greift auf die Expertise eines Fondsmanagers zurück.
  • FUCHS-Briefe
  • Rosstäuscher-Politik

Heuchelei und Realitätsverweigerung in der Republik

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe
Die UN-Klimakonferenz ist erwartungsgemäß gescheitert - auch wenn deutsche Politiker sich alle Mühe geben, das zu beschönigen. Dabei wäre es gerade jetzt an der Zeit, die globale Realität zur Kenntnis zu nehmen und sich - wie es Politik tun sollte - auf das Machbare zu konzentrieren. Denn die Fokussierung der Politik auf die "Erfolge der Klimakonferenz" zeigt erneut die Realitätsverweigerung und Heuchelei - wie in immer mehr Politikfeldern, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Politik will Klima schützen

Unternehmer machen sich existenzielle Sorgen wegen Inflation und Schulden

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt
Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt. © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Auf der Weltklimakonferenz COP27 in Ägypten fordern die Teilnehmer weitreichende Maßnahmen zum Klimaschutz - die Unternehmen sehen derzeit aber ganz andere existenzielle Risiken. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter den Entscheidern. Das Ergebnis ist ein Seismograph dafür, wie existenziell die akute Lage in vielen Unternehmen ist, so die Schlussfolgerung von FUCHSBRIEFE.
  • FUCHS-Briefe
  • Klimaschutz oder Wirtschaftswachstum?

COP27 löst Zielkonflikt nicht auf

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
In Ägypten wird gerade die globale Klimakonferenz abgehalten. Auf der soll es darum gehen, wie die Erderwärmung gebremst und möglichst noch das 1,5-Grad-Ziel eingehalten werden kann. Denn auf der Erde wird es immer heißer. Stefan Ziermann, Fuchsbriefe-Chefredakteur fürchtet jedoch, dass auch auf der Klimakonferenz nur heiße Luft produziert und der grundlegende Zielkonflikt nicht mit den größten Klimasündern debattiert wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Fa. Schott will bis 2030 kein CO2 mehr emittieren

Klimaneutraler Glashersteller bis 2030

Ein Mitarbeiter des Unternehmens SCHOTT Glas schaut in eine Glasschmelzwanne
Ein Mitarbeiter des Unternehmens SCHOTT Glas schaut in eine Glasschmelzwanne. © SCHOTT
Die Produktion von Glas gehört zu den energieintensiven Industrien. Dennoch plant der Glashersteller Schott schon bis 2030 klimaneutral zu produzieren. Ein großer Schritt wurde mit dem Umstieg auf Grünstrom getan. Die Umstellung der Produktion wird wesentlich schwieriger.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Eingeschränkte Geschäfte mit "Feinden der fossilen Energiewirtschaft"

Texas will keine Nachhaltigkeit

Ölförderung in Texas
Ölförderung in Texas. © Natalia Bratslavsky / stock.adobe.com
Nachhaltig investieren liegt im Trend - und wird nun in den USA zum Gegenstand einer politischen Auseinandersetzung. Republikanische Bundesstaaten wie Texas und Florida wollen Schluss machen mit ESG. Eine Zweiteilung des Marktes ist absehbar, auch wenn die "schwarze Liste" nachhaltiger Banken einigermaßen absurd ist.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • CCS für die deutsche Industrie

CO2-Einlagerung in Norwegen startet 2028

Polarlichter
Polarlichter. © Biletskiy_Evgeniy / Getty Images / iStock
Ab Ende des Jahrzehnts wollen Wintershall Dea und Equinor die Speicherung von CO2 in Norwegen anbieten. Dieser Prozess, CCS genannt, ist ein wichtiger Baustein für eine klimaneutrale Wirtschaft. Bis Anfang 2030 wird der Prozess durch die große Anwendung viel niedrigere Kosten erreichen als derzeit.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Klimagipfel COP 27 wird Kontra-Indikator

Afrika baut fossile Energien kräftig aus

Erz-Abbau in einer Mine
Kohle-Abbau in einer Mine. © Sunshine Seeds / Getty Images / iStock
Der Klimagipfel im November im ägyptischen Scharm El-Scheich hat wenig Aussichten auf Erfolg. Die großen Energieverbraucher haben inzwischen alle Selbstverpflichtungen gegeben, ihre Emissionen zu senken. Die Entwicklungsländer können das nicht auffangen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Best-Practice im Mittelstand

Büroartikel klimaneutral bestellen

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen
Nachhaltigkeit im Büro. © troyanphoto / stock.adobe.com
CO2-Emissionen berechnen, reduzieren und - wenn es nicht anders geht - über ein Klimaschutzprojekt ausgleichen: Wie geht das bei Büroartikeln? FUCHSBRIEFE geben Antworten und zeigen an Best Practice-Fällen, wie auch Sie Büromaterial klimaneutral bestellen können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Förderprogramm aus Paris

Klima-Milliarden für Frankreichs Kommunen

Ein Traktor erntet Lavendel in Frankreich
Ein Traktor erntet Lavendel in Frankreich. © ValentinValkov / stock.adobe.com
Mit einem neuen Förderprogramm, will Paris dabei helfen, die französischen Kommunen gegen den Klimawandel zu rüsten. Neben den ökologischen Aspekten, hat das auch klare politische Gründe.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der Verzicht auf das Russen-Gas und die Folgen

Das Ende des Green Deal

Ein angeschalteter Gasherd
Gasherd. © by.studio / Fotolia
Bundeskanzler und Energieminister reisen um die Welt, um aus aller Herren Länder Ersatz für das Russen-Gas zu beschaffen. Doch der Lieferbeginn dauert länger als erwünscht und kostet enorme Summen. Wichtiger noch: Der Wechsel hat auch einen hohen strategischen Preis.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neu Delhi legt Mindeststandards für Energieverbrauch fest

Indien drängt Unternehmen zu Erneuerbaren Energien

Kleine Photovoltaikanlage auf einem Grundstück in Indien
Kleine Photovoltaikanlage auf einem Grundstück in Indien. © areeya_ann / Getty Images / iStock
Auch im fernen Indien macht sich die Regierung auf in eine "grüne Zukunft". Unternehmen werden dafür bald per Gesetz verpflichtet, nur einen Mindestanteil an regenerativen Energien zu verwenden. Wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen rechnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Erhebung zeigt Klimanutzen des 9-Euro-Tickets

Klima schützen durch 9-Euro-Ticket?

Regionalexpress der Deutschen Bahn
Deutsche Bahn. © nokturnal / stock.adobe.com
Das 9-Euro-Ticket ist eine der populärsten Maßnahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung. Zudem schütze es das Klima, wurde immer wieder betont. Aktuelle Erhebungen zeigen, wie groß der Klima-Effekt tatsächlich war.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Viele Strategiepapiere, aber keine koordinierten Pläne

Deutsches Strategie-Wirrwarr

Bundeskanzleramt in Berlin bei Nacht
Bundeskanzleramt in Berlin bei Nacht. © Bernd von Jutrczenka / dpa / picture alliance
"Und wenn du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis", sagt ein bekanntes Sprichwort. In Schriftform gegossen, veröffentlicht die Politik derartiges gern als Strategiepapiere. Die allermeisten bleiben aber weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Viele Allianzen und Absichtserklärungen, aber kein Plan

Unternehmen beim Aufbruch in die H2-Wirtschaft auf sich gestellt

Wasserstoff-Tankstelle in Hamburg
Wasserstoff-Tankstelle in Hamburg. © Fokussiert / stock.adobe.com
Wasserstoff ist in aller Munde – schließlich spielt das Gas eine Schlüsselrolle bei der zukünftigen Energieversorgung. Umso besser, dass die deutsche Politik eine Wasserstoff-Strategie beschlossen hat, die den Weg zur H2-Wirtschaft ebnen soll. Doch wer genau hinsieht, bemerkt schnell, dass hier nach alten, ineffizienten Mustern vorgegangen wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2
  • Wettrennen um grünen Wasserstoff entbrannt

Perspektive 2050: Wasserstoff für 50 Cent pro Kilo

Wasserstoff-Tankstelle
Eine Wasserstoff-Tanksäule. © Jochen Eckel / picture alliance
Staaten starten die Wasserstoff-Förderung, Unternehmen investieren. Inzwischen ist schon ein globaler Wettlauf um die besten Plätze in der entstehenden Wasserstoff-Wirtschaft entbrannt. Die Meldungen überschlagen sich förmlich - im positiven Sinne.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Grüne Karte für Profifußball-Vereine

Nachhaltigkeit im Profifußball nimmt zu

Voll besetztes Fußball-Stadion am Abend. Scheinwerfer beleuchten das Feld.
Voll besetztes Fußball-Stadion am Abend. Scheinwerfer beleuchten das Feld. © KB3 / stock.adobe.com
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich verpflichtet, Nachhaltigkeitskriterien in der Lizenzierungsordnung für die Bundesliga und die 2. Bundesliga aufzunehmen. Derzeit läuft noch das Finetuning, und es wird zunächst eine Übergangsphase geben. Wer macht schon was?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Peking dreht den Öl-Hahn auf

China kurbelt Öl-Investitionen weiter an

Aufschwung in China
China erhöht die Öl-Produktion. (c) Argus / Fotolia
Während sich der Westen von fossilen Energieträgern loslösen möchte, schraubt China seine Investitionen in die Öl-Förderung kräftig hoch. Die Gründe dafür liegen in der chinesischen "Stabilitätsagenda 2022" und im fernen Europa.
Zum Seitenanfang