Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2172
Die Profiteure sitzen in anderen Parteien

Weiterer Niedergang der AfD zeichnet sich ab

Tino Chrupalla und Alice Weidel. (c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Bei der AfD liegen vor dem Parteitag in einer Woche die Nerven blank: Streit, kein tragfähiges Parteiprogramm, Rechtsextremismus. Die ersten Kandidaturen für den Parteivorsitz liegen inzwischen vor. Die große Frage: Wirft auch Björn Höcke noch seinen Hut in den Ring?

Der AfD wird es auf ihrem Parteitag im sächsischen Riesa vom 17.06. bis 19.06. kaum gelingen können, ihren derzeitigen Abwärtstrend zu drehen. Im Gegenteil: Viel spricht dafür, dass er sich danach noch beschleunigt fortsetzt. Denn die Partei ist ähnlich zerstritten wie die Linke (FB vom 02.06.2022), ihre Themen (Migration, Corona, Euro) verfangen beim Wähler nicht, hinzu kommt die Einstufung als rechtsextremer Verdachtsfall durch den Verfassungsschutz. Bundesweit liegt die Partei derzeit bei ~9%. Echte Wahlerfolge konnte die Partei zuletzt bei den Wahlen in den Ostbundesländern 2019 feiern.

Die ersten Kandidaten machen sich bereit

Der derzeitige Vorsitzende Tino Chrupalla stellte am Mittwoch (08.06.) sein Team vor, mit dem er den Parteivorsitz übernehmen will. Explizit nicht dabei: Rechtsaußen-Politiker Björn Höcke. Als Gegenkandidat zum Chrupalla-Lager hat bisher der Brandenburger Politiker Norbert Kleinwächter seine Kandidatur angekündigt. Derzeit spricht einiges für einen Wahlsieg Chrupallas. Doch er hat ein fortbestehendes Problem: Er grenzt das Höcke-Lager aus und schafft sich damit eine gewaltige Opposition in den eigenen Reihen. 

Die große Frage ist, ob Björn Höcke seinen Hut noch in den Ring wirft und es zur Kampfabstimmung in Riesa kommen lässt. Würde er diese sogar gewinnen und alleiniger Parteiführer werden, zeichnet sich ein weiteres Fortschreiten der AfD in Richtung Rechtsextremismus ab. Egal wer gewinnt: In keinem Fall wird die Partei nach dem Parteitag geeint und beruhigt sein.

AfD-Niedergang stärkt politische Mitte

Das hat direkte Auswirkungen auf die Zusammensetzung der nächsten Landtage und des Bundestags und damit auch auf die möglichen Koalitionen. FUCHSBRIEFE rechnen aufgrund der oben gemachten Beobachtungen nicht damit, dass die AfD in absehbarer Zeit wieder Umfrage- und Wahlerfolge feiern wird. Bei der vergangenen Bundestagswahl wanderten die meisten enttäuschten AfD-Wähler zur SPD ab, dahinter folgten de FDP und zahlenmäßig etwa gleichrangig zur CDU und ins Lager der Nichtwähler.

Dass eine erneut starke Wählerwanderung zur SPD erfolgt, glauben wir nicht. Bei der vergangenen Wahl dürfte sich die vermutlich eher durch den schwachen Union-Kandidaten Armin Laschet erklären lassen. FUCHSBRIEFE erwarten, dass der Niedergang der AfD eher FDP und CDU in die Karten spielt. Das macht tendenziell Schwarz-grün und Jamaika-Koalitionen in Zukunft wahrscheinlicher.

Fazit: Die Gewinner des AfD-Niedergangs sitzen in der parteipolitischen Mitte. Es sind insbesondere die CDU und die FDP.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang