Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1735
Hilfe für notleidende Angestellte

Britische Arbeitgeber werden zu Kreditgebern

Banknoten, Britisches Pfund. © Bank of England
Die hohe Inflationsrate macht immer mehr Menschen zu schaffen - je kleiner das Einkommen, desto größer zumeist die Not. In Großbritannien helfen nun vielfach die Arbeitgeber.

In Großbritannien gewähren Arbeitgeber Kredite für notleidende Angestellte. Dieser Trend ist seit wenigen Monaten im großen Stil zu beobachten und auch für deutsche Unternehmen ein denkbarer Weg. Denn in Folge der hohen Geldentwertung kommen immer mehr Beschäftigte in finanzielle Schwierigkeiten, sowohl in Großbritannien, wie auch hierzulande. 

Beratung, Vermittlung, eigene Kreditvergabe

Dabei kristallisieren sich bei den Briten mehrere Verfahrensweisen heraus. Zum einen stellen die Personalabteilungen Mitarbeiter zur Verfügung, die finanziell bedrängte Mitarbeiter eingehend beraten und ihnen vor allem Wege aufzeigen, bestehende Hypotheken, Ratenkredite und andere Kredite mit den jeweiligen Kreditgebern auf eine neue Basis - sprich vor allem längere Laufzeiten und damit geringere monatliche Zahlungen - umzustellen. 

Wo das nicht reicht, werden neue Finanzierungsquellen erschlossen. Mitarbeiter erhalten entweder Adressen, an die sie sich wenden können, um schnell Kredite mit langer Laufzeit und vergleichsweise niedrigen Zinsen zu erhalten. Die Arbeitgeber haben mit diesen Kreditgebern Rahmenabkommen abgeschlossen. In wiederum anderen aber keineswegs seltenen Fällen geben die Arbeitgeber selbst die Kredite an die Mitarbeiter. Handelt es sich bei den Notlagen von Mitarbeitern um besondere Ereignisse - Krankheiten oder Todesfälle in der Familie, Autounfälle oder andere größere, ihrer Art nach einmalige Schäden, so übernimmt der Arbeitgeber vielfach sogar einen Teil dieser Kosten. 

Unternehmen jeglicher Größe wollen Mitarbeiter nicht hängen lassen

Bei den so verfahrenden Firmen handelt es sich um Unternehmen jeglicher Größe. Zur Begründung dieser Vorgehensweise ist von britischen Unternehmern zu hören, dies sei billiger als eine zusätzliche Lohnerhöhung und verbessere zugleich auch die innere Beziehung der Arbeitnehmer und ihrer Familien zum so verfahrenden Arbeitgeber.

Fazit: Das Beispiel könnte auch in Schule machen. Die Inflation wird immer mehr Beschäftigte trotz guter Arbeit in Schwierigkeiten bringen. Arbeitgeber sollten sich darauf einstellen und auch Alternativen zur Lohnerhöhung in Betracht ziehen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang