Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2029
Koranverbrennungen und wirtschaftliche Misere

Islamfeindlichkeit in Schweden korreliert mit Konjunkturabschwung

© Daniel Kalker / dpa / picture alliance
In Schweden wurde die Terrorwarnstufe ausgerufen: Nach mehreren Koranverbrennungen steigt die Sorge vor islamistischen Gegenreaktionen. Dass sich die Lage in dem Land, das noch vor wenigen Jahren offen gegenüber Zuwanderung war, so gedreht hat, hängt auch mit der Konjunkturentwicklung zusammen.
Die zunehmende Islamfeindlichkeit in Schweden korreliert mit den sich rapide verschlechternden wirtschaftlichen Eckdaten des Landes. Ähnliches gilt auch für Dänemark. Schweden war lange Zeit offen für Einwanderung und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes war auch während der Corona-Krise gut. Doch nun knickt die Konjunktur heftig ab. 

Schwedens BIP wird in diesem Jahr um 0,5% sinken, schätzt der Internationale Währungsfonds (IWF). Im 2. Quartal sank es schon um hohe 1,5% gegenüber dem Vorquartal. Die Inflation ist mit 9,3% weiterhin sehr hoch. Die Arbeitslosigkeit stieg jüngst überraschend stark auf 9,2% an. Die Schwedische Krone ist schwach wie nie zuvor (EUR|SEK 11,57). Die Immobilienpreise sind seit Februar 2022 durchschnittlich um 15% gefallen. In einigen Regionen ging es um 40% abwärts. Die Privathaushalte sind inzwischen durchschnittlich mit dem doppelten Jahreseinkommen verschuldet.

Einstellung gegenüber Einwanderern kippt

Parallel zu dieser verschlechterten Lage und Perspektive, kippt auch die Stimmung gegenüber Einwanderern. Hintergrund: Schweden gehört wie Deutschland zu den europäischen Ländern, die 2015/2016 eine große Aufnahmebereitschaft für (muslimische) Flüchtlinge zeigte. 2015 wurden in Schweden 163.000 Asylanträge gestellt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl (ca. 10 Mio.) sind das mehr als in Deutschland. 

Die Einstellung der Schweden gegenüber Migration war über viele Jahre mehrheitlich positiv (60%). Noch immer gibt es auch Mehrheiten, die sich für Zuwanderung aus humanitären Gründen, Familiennachzug etc. aussprechen. Gleichzeitig nahmen aber die Sorgen vor einer ausländerbedingt steigenden Kriminalität in den zurückliegenden Jahren stark zu. Das zeigt sich auch in zahlreichen und teilweise gewaltsamen Protesten und führte nach der Wahl 2022 dazu, dass die Konservativen unter Duldung der Rechtspopulisten eine Minderheitsregierung bilden konnten. Wichtig zu wissen: Koran-Verbrennungen sind nach schwedischem und dänischem Recht von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Auch Deutschland kann schwedische Verhältnisse bekommen

Für Deutschland sollte diese Beobachtung ein Alarmsignal sein. Sie zeigt, wie fragil der ohnehin bereits durch Corona und Inflation strapazierte gesellschaftliche Friede ist. Die Umfragestärke der AfD (akt. 20%) zeigt bereits, wie durch steigenden Frust aufgrund wirtschaftlicher Abstiegssorgen sich immer größere Teile der Bevölkerung von den etablierten Parteien abwenden. Ressentiments gegen den Islam sind auch hierzulande verbreitet und könnten auf fruchtbaren Boden fallen. 

Fazit: Das Beispiel Schweden zeigt, wie eng der Wirkungszusammenhang zwischen wirtschaftlicher Lage, ökonomischer Perspektive und Ausländerfeindlichkeit ist. Diesen Mechanismus gibt es auch in Deutschland.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang