Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2255
Frankreich ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl

Rechtsdrall in der Grande Nation

Frankreich ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl. Copyright: Pexels
Im April 2022 stehen die nächsten Präsidentschaftswahlen in Frankreich an. Die Umfragewerte für Macron sind trüb. Dennoch stehen die Chancen für ein starkes Ergebnis des Amtsinhabers nicht schlecht. Nach einer "rechten Finte", wird er dann möglicherweise wieder neue Impulse für Europa setzen.

Emmanuel Macron legt ein taktisches Manöver aufs Parkett. Mit einem Schwenk nach rechts soll die Präsidentschaftswahl im April 2022 gewonnen werden. Solange wird der Franzose sein Herzensthema Europa begraben (müssen). Es soll dann in der zweiten Amtszeit Macrons wieder „auferstehen“. So ordnen Kenner der französischen Politik gegenüber FUCHSBRIEFE das Verhalten Macrons ein.

Das gesellschaftliche Klima tendiert nach rechts

Knapp ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen kippt das gesellschaftliche Klima Frankreichs deutlich nach rechts. Es geht um Sicherheit und Identität: Anti-Islam-Kampagnen haben Zulauf, die Beliebtheitswerte für Marine Le Pen sind hoch wie selten zuvor. Und auch die französischen Mainstream-Medien und Sendeanstalten sind mehr den rechten, denn den linken Kräften der Grande Nation wohlgesonnen.

Ritt auf dem Zeitgeist

Macron bedient in diesem Umfeld den Zeitgeist. Er stärkt die Sicherheitskräfte, verabschiedete ein Gesetz gegen „radikale NGO’s und Moscheen“, droht nach einem Militärputsch französische Truppen aus Mali abzuziehen und unterstützt das Gendersprache-Verbot seines Bildungsministers (siehe FB vom 10.05.2021). Auch das Herunterfahren der Corona-Restriktionen steigert seine Popularität. Europa steht nicht auf der Tagesordnung.

Bis zur Wahl sind von Macron keine europapolitischen Impulse mehr zu erwarten. Wer in Frankreich politisch gegen den Strich bürstet, dessen Stuhl wackelt. Das weiß Macron spätestens seit den Gelbwesten-Protesten. Der Zeitgeist könnte nach der Wahl aber bereits wieder ein ganz anderer sein. Denn die Drohkulisse „Präsidentin Le Pen“ soll im Wahlkampf das Stimmungsbild zugunsten des Amtsinhabers drehen. Und damit auch bis April pro-europäischen Diskursen wieder Auftrieb verleihen.

Heimatlose Wähler in der linken Mitte

Dafür spricht auch die Prognose, dass die pro-europäischen Grünen eine stärkere Rolle als bei den vorherigen Wahlkämpfen spielen werden. Dass die französischen Grünen Wählergruppen an sich binden können, haben sie bei den Kommunalwalen im Juni 2020 gezeigt. Sie sind die einzige Partei, die für Wähler aus dem bürgerlichen Mitte-Links-Lager wählbar sind – abgesehen von ihnen sind die französischen Linken heimatlos. Denn das „Boot“ der französischen Sozialisten leckt mehr als die deutsche SPD. Auch die Linksaußen-Partei um Jean-Luc Mélenchon ist wegen ihrer eurokritischen Positionen für die linke Mitte nur schwer zumutbar.

Fazit: Es spricht viel für einen Wahlsieg Macrons. Ob es nach der Frankreich-Wahl zu neuen Pro-Europa-Impulsen kommt, wird auch von der Bundestagswahl im September abhängen. Ein Wahlerfolg der Grünen in beiden Ländern dürfte den Prozess befördern.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang