Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1833
Einspruchstatistik der Finanzämter ermutigt

Sich vom Finanzamt nicht alles gefallen lassen lohnt sich

Finanzamt. © Tobias Arhelger / stock.adobe.com
Streitigkeiten mit dem Finanzamt sind wenig beliebt - doch die Erfolgschancen eines Widerspruchs sind besser als viele meinen. Das geht aus der Einspruchsbearbeitungsstatistik der Finanzämter hervor. FUCHSBRIEFE fassen die zentralen Ableitungen daraus für Sie zusammen.

Ein Blick in die kürzlich veröffentlichte Einspruchsbearbeitungsstatistik der Finanzämter zeigt, dass es sich lohnt einem Bescheid zu widersprechen. Denn es ist keinesfalls so, dass der Steuerzahler mit Masse immer abgebügelt wird. Im Gegenteil: Zu 63,4% wird dem Begehren des Steuerbürgers entsprochen. Nicht einmal 2% der Verfahren werden vor Gericht verhandelt. FUCHSBRIEFE erklären, was Sie daraus für sich ableiten sollten.

Die Gesamtzahl der Einsprüche scheint einen zu erschlagen

Die Finanzverwaltung wird mit Verfahren im Millionenbereich konfrontiert. Mehr als drei Millionen Bescheide aller Art wurden allein in 2021 angefochten. Zudem lagen noch gut 2,5 Millionen unerledigt aus dem Vorjahr vor. Das erste, was jeder Unternehmer daraus ableiten sollte, ist Mut zum Einspruch zu haben. So viele „Rote Reiter“, den manche bei Einspruchseinlegung befürchten, gibt es gar nicht.

Das Zauberwort in diesem Verfahren lautet Abhilfe

Das Beste, was dem Einspruchsführer passieren kann, ist, wenn das Amt Einsicht zeigt und dem Begehren voll entspricht. Das heißt im Amtsjargon Abhilfe. Und tatsächlich wurden fast 64% aller Einsprüche so erledigt. Das ist eine ebenso überraschende wie ermutigende Zahl. Das Bundesfinanzministerium (BMF) weist zwar darauf hin, dass es sich beim angegriffenen Bescheid deswegen nicht immer um einen Rohrkrepierer vom Amt handeln muss. Oft wird das Verfahren auch einfach offengehalten. Dann ist Zeit für weitere Erklärung, Argumentation oder das schlichte Nachreichen von vorher für unbedeutend gehaltenen oder noch nicht vorhandenen Belegen gewonnen.

Selbst die Einspruchsentscheidung hilft weiter

Wird nicht abgeholfen, entgeht eine Einspruchsentscheidung. Dann legt sich das Amt aber genau fest, warum es nicht abhilft. Dies ist wiederum sehr wertvoll für die Strategiefrage, ob vor Gericht gezogen wird. Offensichtlich sind die Begründungen dann aber so schlüssig, dass weniger als 2% der Einsprüche nun als Klage weiterverfolgt werden. Das spart dem Unternehmer Geld im Klagerisiko.

Fazit: Wenn sich aus einem Bescheid der Finanzverwaltung irgendetwas Störendes ergibt, sollte dringend über einen Einspruch nachgedacht werden. Er wird genau in die Stoßrichtung erhoben, in der der Unternehmer weitere Verbesserungen erhoffen kann. Der vorschnelle Verzicht auf einen Einspruch kann eine unternehmerische Fehlentscheidung sein!

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Weitere_Steuerthemen/Abgabeordnung/BMF_Anordnungen_Allgemeines/2022-10-14-statistik-ueber-die-einspruchsbearbeitung-in-den-finanzaemtern-im-jahr-2021-anlage.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang