Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3024
Gutes Investitionsumfeld auf der iberischen Halbinsel

Spanien will bei nachhaltiger Mobilität vorfahren

Symbolbild nachhaltige Mobilität. © malp / Fotolia
Madrid will die iberische Infrastruktur kernsanieren - und das modern und nachhaltig. Nachhaltige Mobilität ist ein zentrales Thema der spanischen Regierung. Daraus ergeben sich Chancen für Unternehmen.

Die Regierung in Madrid will Spanien zu einem Vorreiter bei nachhaltiger Mobilität machen. Eigens dafür veranstaltet die Regierung vom 14.06. bis 16.06. in Madrid den Global Mobility Call. Diese Messe soll ein jährliches Vernetzungstreffen der Branche werden, das die „Unternehmen, die nachhaltige Mobilitätsprojekte entwickeln mit den staatlichen Stellen, die über die Ressourcen und die Investitionskapazität für die Planung und Umsetzung dieser Projekte verfügen, zusammenführt“, so David Moneo, Direktor des Global Mobility Call.

Große Investitionsprojekte in Spanien

Bei diesem Vorhaben dürfte es sich um mehr als heiße spanische Luft handeln. Die spanische Automobilindustrie ist nach der deutschen mittlerweile die zweitgrößte Europas. 570.000 Menschen arbeiten in den Werken von Seat und Co. Auch VW schätzt Spanien als Standort. Die Wolfsburger betreiben dort bereits Werke in Pamplona und Matorell. Im März kündigte VW an, sieben Milliarden Euro in ein Batteriezellwerk in Valencia investieren.

Madrid geht es jedoch nicht nur um Elektroautos, sondern alle Bereiche der Mobilität. Auf dem Global Mobility Call geht es nach eigener Aussage vom „Internationalen Reiseverkehr, bis hin zur städtischen Mobilität“. Auch Ladestationen, Busse, Bahnen, E-Scooter usw. stehen im Blickpunkt der Mobilitäts-Strategie.

Madrid schafft ein gutes Umfeld

Aus Madrid gibt es für Unternehmen im Bereich nachhaltige Mobilität hohe Subventionen. Aus dem Post-Corona-Aufbau- und Resilienzplan fließen 6,5 Mrd. Euro in die nachhaltige Umgestaltung des Verkehrs. Laut dem Global Mobility Call hat der Sektor das Potenzial, mehr als eine Million Menschen in Spanien mit Arbeit zu versorgen. Das taxierte Investitionsvolumen dafür liegt bei 54 Milliarden Euro. Spanien ist laut EY bereits heute Europas Top 4 Investitionsstandort. Im vergangenen Jahr haben ausländische Investoren 361 neue Projekte angekündigt (+2% im Vergleich zum Vorjahr).

Fazit: Aus den spanischen Mobilitäts-Plänen ergeben sich Chancen, auch für deutsche Unternehmen. Ansprechpartner für den Markteintritt in Spanien ist die Deutsch-Spanische Außenhandelskammer.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang