Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1948
Fed befeuert die Zins-Party

Abenteuerliche Zins-Rallye bei Aktien

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die US-Notenbank sagte nach ihrem Zinsentscheid nichts Neues, aber die Märkte hören, was sie hören wollen. Und lassen prompt noch mehr Sektkorken knallen und treiben die Börsen mit ihrer Zins-Party auf neue Allzeithochs. So langsam wird diese Jahresendrally abenteuerlich.
Die Börsen sind in Partylaune und feiern neue Allzeithochs. Auslöser dafür ist die US-Notenbank, die nach Ansicht einiger Händler Weihnachtsgeschenke verteilt hat. Die Fed ließ den Leitzins gestern unverändert bei 5,5%. Vor allem aber lasen die Marktteilnehmer aus dem Fed-Statement heraus, dass 2024 die Leitzinsen in den USA um 75 Basispunkte sinken werden. 

Börse ignoriert Fed-Warnungen

Die Börsen setzen weiter aggressiv auf US-Zinssenkungen und die Anleger befeuern die Rallye. Uns wird das langsam etwas unheimlich und abenteuerlich. Denn Fed-Chef Jerome Powell hat eigentlich gar nichts Neues gesagt und auch kein klares Zins-Szenario angedeutet. Zwar meint die Fed, dass die US-Zinsen restriktiv seien. Die Notenbank meint aber auch, dass die Inflation noch nicht "besiegt" sei. Insgesamt sei die Lage "sehr unsicher" und auch weitere Zinsanhebungen wären denkbar. 

Die Andeutungen der Fed, dass die Zinssenkungen auf sich warten lassen könnten, will auf dem Parkett aber derzeit niemand hören. Der Dow wurde auf über 37.500 Punkte getrieben. Die Nasdaq ist über 14.000 Zähler ausgebrochen und macht sich - mit Zins-Wind im Rücken - auf den Weg in Richtung Allzeithoch. Das liegt bei 16.000 Punkten noch ein gutes Stück entfernt. Anleger, die an die Zinsperspektive glauben, können mit einem Nasdaq-ETF (z.B. ISIN IE 00B 53S ZB1 9) auf eine Fortsetzung der Klettertour des Tech-Marktes spekulieren. 

DAX markiert ein neues Allzeithoch

Ähnlich wie die Fed hat sich auch die Europäische Zentralbank positioniert. Die EZB hat ihren Leitzins unverändert bei 4,5% belassen. Weitere Zinserhöhungen sind vorerst auch vom Tisch. Die Inflation sinkt in der Eurozone jedenfalls kräftig. Im November lag sie mit 2,4% deutlich unter dem Niveau des Vormonats (2,9%). Sie ist aber noch ein gutes Stück vom Ziel der EZB (2%) entfernt. Der DAX feiert die Zins-Party aber ebenfalls mit und hat sogar die Marke von 17.000 Punkten angelaufen. 

Deutlich werden die Zins-Spekulationen auch bei Gold, Silber, im Euro- und Bitcoin-Kurs. Die Kurse der Edelmetalle ziehen kräftig an, denn die Opportunitätskosten auf Seiten der Zinsen werden absehbar kleiner. Auch der Dollar sinkt gegenüber dem Euro ab. Die Märkte erwarten offenbar eine Entkopplung der Geldpolitiken. In den USA dürften die Zinsen schneller gesenkt werden als in Europa - das stärkt den Euro, schwächt den Dollar und schiebt Gold an. Die Kryptowährungen profitieren ebenfalls von der Perspektive sinkender Zinsen (mehr dazu regelmäßig in FUCHS-Devisen).
Fazit: Wir sehen an den Börsen keine neue Zins-Qualität. Daher halten wir die aktuelle Rallye für abenteuerlich, fahren sie aber weiter vorsichtig mit. Wir raten weiter dazu, gut gelaufene Positionen zu reduzieren oder abzusichern. Für neue Käufe kommen für uns nur gefallene Engel in Betracht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang