Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1984
Jahresendrally oder Oktober-Absturz?

Börsen an kritischer Schwelle

Fallende Börsenkurse. © coffeekai / Getty Images / iStock
Eine restriktive Geldpolitik, maue Konjunkturdaten, Sorgen um den US-Haushalt und kletternde Ölpreise - die Märkte müssen derzeit einiges verdauen. Ihren Unmut drücken sie in fallenden Kursen aus. Die Jahresendrally steht in diesem Jahr auf der Kippe.
Die Zinsperspektive - länger höher - liegt den Börsen schwer im Magen. Hinzu kommt noch der neu aufgeflammte US-Haushaltsstreit, der erneut mit dem Risiko eines Shutdown einhergeht. Beide Faktoren haben den Börsianern im Zusammenspiel die Stimmung verhagelt und die Indizes auf Tauchstation geschickt. 

Der Dow Jones ist an die wichtige Unterstützung im Bereich um 33.600 Punkte gefallen. Der Dax fällt gerade auf die charttechnisch wichtige Marke von 15.000 Punkten zu. Auch der Nasdaq hat bei 14.000 Zählern erneut einen Gipfel ausgebildet und fährt die jüngste Kursrally wieder nach unten. Auch das passt zur Zinsperspektive für die USA.

Börsen an kritischer Hürde

Die Börsen sind damit im historisch schlechten Börsenmonate September an sehr kritische Hürden gerutscht. Jetzt wird sich entscheiden, ob die Märkte erneut Kraft finden, die im Dow schon seit dem Jahresanfang laufende Seitwärtsrange zu halten. Für die wichtigsten US-Aktien liegt die Untergrenze bei 33.000 Punkten, das jüngste Tief bei 32.000 Zählern. Werden diese Marken unterschritten, dürfte die Börsen größere Abwärtsbewegungen machen. 

Die Wahrscheinlichkeit für weitere Kursrückgänge ist hoch. Denn die Zinsperspektive wird nun immer mehr Marktteilnehmern klar. Hinzu kommen die trüben Aussichten auf die Konjunktur, vorerst mit weiteren Abkühlungstendenzen. 

Ölpreise steigen wegen Angebotsverknappung

Darauf deutet auch der Ölpreis hin. Die Preise für Öl steigen zwar weiter an, die Lagerbestände fallen. Allerdings ist das kein Zeichen für eine starke Konjunktur und eine hohe Nachfrage. Der Preisdruck entsteht vor allem, weil das Öl-Angebot geringer ist. Die Förderbeschränkungen von Russland und Saudi-Arabien wirken sich preistreibend aus. Daran wird sich vorerst nichts ändern. Denn Saudi-Arabien hat seine Förderkürzungen sogar noch bis zum Jahresende verlängert. 

Die Ölpreise werden also trotz moderater Nachfrage hoch bleiben. Ähnlich ist das Szenario für den Gaspreis. Der wir in den Wintermonaten ebenfalls Aufwärtstendenzen zeigen. Das spricht dafür, dass die Inflationsraten auch in den nächsten Monaten "hartnäckig hoch" sein werden. Das wird die Notenbanken im offiziellen Duktus vermutlich "überraschen". Folge wird sein, dass sich die Perspektive von Zinssenkungen in die Zukunft verschiebt.   
Fazit: Die Börsen sind in eine kritische Phase eingetreten. Das Zins- und Konjunktur-Umfeld lässt keinen Spielraum für neue Höchstkurse. Entlastung dürfte eine Einigung im US-Haushaltsstreit bringen. Fundamental bleibt die Lage heikel. Anleger warten weitere Kursrücksetzer ab und bauen dann Cash in die Schwäche hinein ab.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang