Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1613
Im Fokus: Energieeffizienz

Das Brennstoffemissionshandelsgesetz tritt in Kraft

Der CO2-Preis wird ab 2021 bepreist. Copyright: Pixabay
Die Politik forciert die ohnehin schon laufende Energieeffizienz-Rally. Ab Januar wird eine Strafgebühr für den CO2-Ausstoß berechnet. Diese Strafgebühr steigt bis 2025 steil an. Unternehmen und Verbraucher werden dazu gedrängt, noch mehr Energie zu sparen. Davon werden Unternehmen profitieren, die entsprechende Lösungen liefern.

CO2-Emissionen werden ab Januar bepreist. Denn vor knapp einem Jahr trat das Brennstoffemissionshandelsgesetz in Deutschland in Kraft. Damit wurde die Grundlage für den Handel mit Zertifikaten für Emissionen aus Brennstoffen geschaffen.

Für den Ausstoß einer Tonne CO2 werden ab Januar 25 Euro berechnet. Dieser Preis steigt in den Folgejahren bis auf 55 Euro je Tonne im Jahr 2025 an. Danach gilt kein Festpreis mehr. Statt dessen wird eine Mengenbegrenzung festgelegt und die entsprechenden Emissionszertifkate werden versteigert. Ziel dieser Verordnung ist es, den CO2-Ausstoß langfristig zu begrenzen und somit den Klimawandel zu verlangsamen.

Gewinner der Energieeffizienz-Rally

Unternehmen und Verbraucher werden durch das Gesetz direkt und indirekt zur Kasse gebeten. Um hohe Belastungen zu vermeiden, wird es somit für Betriebe wie auch für private Haushalte attraktiver, mit Energie und Heizung effizient(er) als früher umzugehen. Denn die günstigste und sauberste Energie ist immer noch die, die gar nicht erst verbraucht wird.

Das wird einigen Unternehmen einen Schub geben. Wer Lösungen zur Energieeffizienz oder -einsparung anbietet, dürften mittel- und langfristig zu den Gewinnern gehören.

Einige Profiteure stellen wir Ihnen in der heutigen Ausgabe vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang