Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1272
Im Fokus: Energieeffizienz

Das Brennstoffemissionshandelsgesetz tritt in Kraft

Der CO2-Preis wird ab 2021 bepreist. Copyright: Pixabay
Die Politik forciert die ohnehin schon laufende Energieeffizienz-Rally. Ab Januar wird eine Strafgebühr für den CO2-Ausstoß berechnet. Diese Strafgebühr steigt bis 2025 steil an. Unternehmen und Verbraucher werden dazu gedrängt, noch mehr Energie zu sparen. Davon werden Unternehmen profitieren, die entsprechende Lösungen liefern.

CO2-Emissionen werden ab Januar bepreist. Denn vor knapp einem Jahr trat das Brennstoffemissionshandelsgesetz in Deutschland in Kraft. Damit wurde die Grundlage für den Handel mit Zertifikaten für Emissionen aus Brennstoffen geschaffen.

Für den Ausstoß einer Tonne CO2 werden ab Januar 25 Euro berechnet. Dieser Preis steigt in den Folgejahren bis auf 55 Euro je Tonne im Jahr 2025 an. Danach gilt kein Festpreis mehr. Statt dessen wird eine Mengenbegrenzung festgelegt und die entsprechenden Emissionszertifkate werden versteigert. Ziel dieser Verordnung ist es, den CO2-Ausstoß langfristig zu begrenzen und somit den Klimawandel zu verlangsamen.

Gewinner der Energieeffizienz-Rally

Unternehmen und Verbraucher werden durch das Gesetz direkt und indirekt zur Kasse gebeten. Um hohe Belastungen zu vermeiden, wird es somit für Betriebe wie auch für private Haushalte attraktiver, mit Energie und Heizung effizient(er) als früher umzugehen. Denn die günstigste und sauberste Energie ist immer noch die, die gar nicht erst verbraucht wird.

Das wird einigen Unternehmen einen Schub geben. Wer Lösungen zur Energieeffizienz oder -einsparung anbietet, dürften mittel- und langfristig zu den Gewinnern gehören.

Einige Profiteure stellen wir Ihnen in der heutigen Ausgabe vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang