Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1577
Die angekündigte Wende

Fed schlägt neuen geldpolitischen Kurs ein

Die US-Notenbank Fed hat ihre geldpolitische Wende angekündigt. Copyright Pexels
Die US-Notenbank hat die Moderation ihrer geldpolitischen Wende abgeschlossen und nun klar ihr Wende-Szenario angekündigt. Damit haben die Finanzmärkte wieder klare Sicht und sie verarbeiten die Perspektive. Der Euro knickt ein, Gold auch, der Dollar steigt. Auch für Aktien ist die Sicht nun wieder weniger neblig.
Die US-Notenbank Fed hat ihre geldpolitische Wende angekündigt - und sie wird sie deutlich früher, schon 2023 vollziehen. Im Gegensatz zu uns sind viele Beobachter nun "doch überrascht". Dabei hat die US-Notenbank die Märkte schon seit Wochen auf ihren bevorstehenden grundlegenden Kurswechsel vorbereitet und versucht, die Erwartungen in diese Richtung zu moderieren (FK zuletzt vom 10.6.). Jeder der es hören wollte, konnte es. 

Geldpolitische Perspektive ist klar

Die Perspektive für die geldpolitische Wende in den USA ist nun klar. Die Fed wird ihre Anleihekäufe vorläufig beibehalten (mtl. Volumen 120 Mrd. USD). In diesem Jahr wird es keine Zinserhöhung geben. Mit Blick auf 2022 ist das aus heutiger Sicht ebenfalls unwahrscheinlich. Entscheidend dafür wird jedoch die Inflations- und Zinsentwicklung sein. Geht es hier - parallel zur US-Konjunktur - weiter flott nach oben, könnte die Fed sogar zu noch früherem eingreifen gezwungen sein. Anleger sollten darum weiterhin ihre Augen auf den Seismographen Anleihemarkt (Renditen) gerichtet halten.

Die Liquiditätsversorgung in den USA bleibt vorerst weiter hoch und die Märkte haben eine lange Vorwarnzeit für erste Zinsschritte. Das dürfte, nach der ersten Marktreaktion gestern, die Aktienkurse aber eigentlich stützen. Denn zunächst ist absehbar, dass die Konjunktur stark und auch stark gestützt bleibt. Für Aktien wird eine Inflation den historischen Erfahrungen nach erst ab Raten von 5% p.a. schädlich - unter der Voraussetzung, dass diese Raten dauerhaft hoch bleiben. 

Aktien dürften profitieren

Die US-Börsen dürften das Vorziehen der ersten Zinserhöhung von 2024 auf 2023 daher nun mit leichten Kursabschlägen verarbeiten. Allerdings werden die Anleger auch erkennen, dass noch einige Monate Zeit sind, bis die Fed wirklich aktiv wird. Das könnte gut der Auslöser für den letzten Schub der Aktienmarkt-Rally sein, in dem die Kurse nun endgültig die Fahnenstange hochgezogen werden. 

Der abgesackte Goldpreis scheint uns diese Überlegung zu bestätigen. Eigentlich sollte das Edelmetall angesichts steigender Inflation und Zinsen ebenfalls zulegen. Die Anleger haben das Edelmetall nach dem Fed-Entscheid aber sichtbar abverkauft. Risikoabsicherung wird also kleiner geschrieben. 

Gold runter, Dollar rauf

Das geht Hand in Hand mit dem steigenden Dollar. Der wird von der Erwartung nach oben gezogen, dass die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks absehbar in unterschiedliche Richtungen tendieren werden - auch wenn das noch einen langen zeitlichen Vorlauf hat. Dennoch ist der Euro wieder klar unter 1,20 EUR|USD gefallen. 

Fazit: Die Fed hat ihren geldpolitischen Kurs erklärt und den Märkten damit Klarheit verschafft. Das dürfte Aktien bis Mitte 2022 noch stützten, den Dollar beflügeln und Gold ein wenig ausbremsen. Anleger sollten jedoch nach wie vor die Inflations- und Rendite-Entwicklung eng verfolgen. Läuft sie aus dem Ruder, wird es eher „ungemütlich“.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang