Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2254
Notenbanken im Krisen-Dilemma

Finanzmarktstabilität oder Inflationsbekämpfung?

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild © erhui1979 / Getty Images / iStock
Der Crash der Silicon Valley Bank in den USA bringt die Notenbanken unter akuten Druck. Sie müssen jetzt ziemlich zügig einen scharfen Zielkonflikt lösen. Die Kernfrage lautet: Finanzmarktstabilität oder Inflationsbekämpfung? Von der Antwort hängt die weitere Kursentwicklung an den Börsen ab. FUCHS-Kapital hat ein klares Szenario vor Augen.
An den Börsen steppt jetzt der Bär. Die Aktienkurse sind im Zuge der Turbulenzen um die SVB in den USA unter Druck geraten. Das parallele Straucheln der Credit Suisse hat die Nervosität der Anleger nur weiter erhöht. Der Dow steht kräftig unter Druck und ist durch seine Unterstützung bei 32.700 Punkten gefallen. Der DAX ist ebenfalls nach unten gerutscht, hält sich gegenüber der US-Börse aber noch wacker.

Besonders stark unter Druck stehen im aktuellen Umfeld natürlich Bank-Aktien. Die Aktienkurse der Geldhäuser haben kräftig Federn gelassen. Teilweise fielen sie zwischen 20% und 30%. Die Sorge vor einem Übergreifen der Probleme im US-Bankensektor haben zu einer Flucht aus Bank-Aktien geführt. Parallel dazu zeigt sich an den steigenden Notierungen von Gold, Silber und Bitcoin eine Flucht in Sicherheit. 

Banken-Crash erzwingt Nachjustierung in der Geldpolitik

Akut unter Druck kommen die Notenbanken durch den SVB-Crash. Denn sie werden ihren Zinserhöhungspfad angesichts der Bank-Probleme überdenken. Schließlich wurde der Crash der auf Startups spezialisierten US-Bank durch Kursverluste bei Staatsanleihen ausgelöst. Die waren durch die Leitzinserhöhungen der US-Notenbank verursacht worden. 

In den Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks wird nun die Diskussion aufbrechen, auf welches Ziel die weitere Geldpolitik ausgerichtet werden soll. Im Kern geht es um die Frage: Kurzfristige Finanzmarktstabilität oder mittel- und langfristige Inflationsbekämpfung? Für die Geldhüter ist das ein bitteres Dilemma. Denn beide Ziele sind wichtig, stehen aber in einem scharfen Zielkonflikt. 

Wann drehen die Notenbanken bei?

Darum schießen an den Märkten schon die Spekulationen ins Kraut, dass die Notenbanken jetzt den Zinserhöhungskurs verlassen könnten. Daran glauben wir nicht. Würden sie die Zinserhöhungen sofort stoppen oder das Zinsruder gar hart herumreißen, dürfte das für die Finanzmärkte eher ein Panik-Signal sein. Darum ist eher wahrscheinlich, dass die Notenbanken zunächst an ihrem Kurs festhalten, aber ankündigen werden, ihren Kurs "wenn nötig" zu ändern. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist bereits auf diese Argumentationslinie eingeschwenkt. Die EZB hat den Leitzins um 50 Basispunkte auf 3,5% erhöht. Die Fed wird nächste Woche den aktuellen Leitzins von 4,75% ebenfalls anheben.  

Für Anleger leitet sich daraus ein plausibles Szenario ab. Die Notenbanken werden gezwungen sein, kurzfristige Finanzstabilität höher zu gewichten als mittelfristige Inflationsbekämpfung. Darum werden die Geldhüter den angekündigten steilen Zinspfad verlassen. Wenn das Zinsniveau langsamer (oder gar nicht mehr) steigt, wird das die ohnehin robuste Konjunktur eher weiter stimulieren, zumal die Zinsen noch nicht restriktiv sind. Die Inflation wird darum nicht gebremst werden und könnte wegen des engen Arbeitsmarktes, der Zweitrundeneffekte und hoher Nachfrage sogar neue Kraft entwickeln. 
Fazit: In der akuten Krise ist Cash King. Das Banken-Chaos wird die Notenbanken ausbremsen. Wir bekommen eine neue Zinsperspektive, die durch das Ziel der Finanzmarktstabilität erzwungen wird. Das Szenario spricht perspektivisch für steigende Aktienkurse, insbesondere bei Inflations-Gewinnern (FK vom 01.10.21.), bei Gold, Silber und Kryptowährungen. Wir warten die akuten Turbulenzen noch etwas ab, werden dann aber mit unserem hohen Cash-Bestand einkaufen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang