Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2091
Ratingagentur stuft US-Kreditwürdigkeit ab

Fitch löst Gewinnmitnahmen aus

Gesicht der Freiheitsstatue, roter Filter und Hintergrund. © rarrarorro / Getty Images / iStock
Die Rating-Abstufung der USA durch die Rating-Agentur Fitch lässt den Anleihemarkt kalt. Das ist für FUCHS-Kapital ein wichtiges Signal. Ernsthafte Konsequenzen fürchten die Investoren offenbar nicht. Das hilft uns bei der Einordnung der jüngst fallenden Aktienkurse. Die Frage ist: Besteht für Anleger jetzt Grund zur Sorge?
Die Abstufung der der US-Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch ist offenbar ein willkommener Anlass, um Gewinne aus dem ersten Börsenhalbjahr zu realisieren. So jedenfalls werten wir die Reaktion der Märkte. Denn auffällig ist: Die Aktienkurse sind zwar ein Stück ins Rutschen geraten. An den Anleihemärkten hat der Downgrade von AAA auf AA+ keinerlei Reaktion ausgelöst. 

Abstufung lässt Anleihemarkt kalt

Den Kreditmarkt lässt die US-Abstufung derzeit offenbar kalt. Dabei wäre gerade am Anleihemarkt ein Renditeanstieg wahrscheinlich gewesen, wenn sich die Investoren Sorgen wegen des Downgrades machen würden. Das scheint nicht der Fall zu sein. Die US-Kreditgeber sehen die Abwertung des Ratings zwar als Schuss vor den Bug, erwarten aber nicht, dass es darum zu einem Ausverkauf bei Anlehen und folglich einem starken Zinsanstieg für die Schuldennation USA kommen wird.

Die jüngste Aktien-Euphorie der Anleger hat dennoch eine kalte Dusche von Fitch bekommen. Die Ratingagentur weist mit ihrem Downgrade auf ein strukturelles Problem der USA hin (FD vom 07.07.). Der hat die Freude über den absehbaren Zinsgipfel in den USA neutralisiert. Die Zins-Erwartung hat sich dagegen nicht verändert. 82% der Investoren gehen weiter davon aus, dass die US-Notenbank die Zinsen im September nicht weiter erhöhen wird. Auch die Erwartung, dass die US-Konjunktur weiter robust läuft, ist konstant. 

Aktienumfeld bleibt strukturell positiv

Für Aktien bleibt das Umfeld dagegen strukturell positiv. Liquidität wird absehbar nicht teurer, das Zinsniveau dürfte sich auf dem aktuellen Level einpendeln. Die US-Unternehmen machen weiterhin gute Geschäfte und Gewinne und können Preiserhöhungen durchsetzen. Die US-Verbraucher sind nicht konsum-müde. Das Verbrauchervertrauen steigt sogar an. Das passt zur geringen Arbeitslosigkeit.   

Fazit: Der US-Downgrade ist ein Anlass, nach dem ersten starken Halbjahr (+15% im DAX) Gewinne zu realisieren. Die Börsen haben aus taktischer Sicht einige Luft nach unten. Der DAX könnte im Rahmen einer normalen Korrektur auf 15.500 Punkte fallen, der Dow auf 34.300 Zähler. Grund zur Unruhe sehen wir nicht. Warten Sie die Korrektur entspannt ab.

Hinweis: FUCHS-Kapital erhöht zum 1. September die Preise. Das Print-Abo wird 7% teurer, das Digital-Abo allerdings nur 5%. Zur Orientierung: Die aktuelle Inflationsrate in Deutschland liegt bei 6,2%. Leser, die vom Print-Abo ins günstigere Digital-Abo wechseln, lesen FUCHS-Kapital günstiger und einen Tag eher. Zum Wechsel ins Digital-Abo genügt ein Anruf beim Leser-Service: 06123 - 92 38 - 271.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang