Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2152
Vermögensstrategie für das 3. Quartal 2023

Merkwürdig großer Aktien-Appetit

© jirsak / Stock.adobe.com
Die Börsen haben einen sehr guten Lauf im ersten Halbjahr 2023 gehabt. Der DAX ist um 16% gestiegen. Doch worauf spekulieren die Anleger eigentlich mit ihrem aktuellen Aktien-Appetit? Die real absehbaren Daten geben eine solche gute Stimmung eigentlich nicht her. Darum vermutet FUCHS-Kapital, dass die Anleger im dritten Quartal negative Überraschungen erleben dürften.

Die Börsen starten nach einem sehr guten Lauf (DAX +16% seit Jahresanfang) in eine vermutlich trübere zweite Jahreshälfte. Denn die Rahmenbedingungen verschlechtern sich unseres Erachtens deutlich. Das wird die Börse im dritten Quartal einzupreisen beginnen.

Die Konjunktur kommt aus dem Tritt, Europa und Deutschland werden auch in den kommenden drei Monaten negative Wachstumszahlen (BIP) ausweisen. Darauf deuten neben der ifo-Umfrage (-0,4%) auch die fallenden Aufträge der Industrie (-4,3% ggü. Vj.) Und sogar das ist noch nach oben verzerrt, durch ein Plus im Mai von 137,5%, wesentlich aufgrund von Rüstungsgroßaufträgen. Die anhaltende Rutschpartie im Bau- und Immobiliensektor deuten dagegen die strukturellen Probleme an.

Inflationsdynamik könnte wieder nach oben überraschen

Während die Konjunktur in Europa und Deutschland schwächelt, kann von einer Beruhigung bei der Inflationsrate keine Rede sein. Die Inflationsrate bleibt hoch, zieht teilweise sogar wieder an. Angesichts des nahenden Winters wird die Nachfrage nach Öl und Gas wieder steigen. Daher rechnen wir damit, dass die Inflationsraten sogar noch weitere Aufwärtsimpulse bekommen werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat schon angekündigt, auf die Konjunkturentwicklung keine Rücksicht nehmen zu können. Die EZB wird die Leitzinsen weiter anheben. Vermutlich wird es in diesem Jahr noch zwei weitere Schritte nach oben geben. Die Konjunktur dürfte damit einen zusätzlichen Dämpfer bekommen, zumal die bereits getätigten Zinsschritte der Notenbanken nun erst zu wirken beginnen.

In der Fed wollten nicht alle eine Zinspause einlegen

Selbst in der US-Notenbank Fed war die aktuelle Zinspause heftig umstritten. Längst nicht alle Mitglieder waren mit ihr einverstanden. Einige wollten die Zinsen ohne Pause weiter hochziehen. Das zeigt das aktuelle Fed-Protokoll. In Kombination mit der schon wieder dominierenden Gier-Stimmung (Greed-&-Feed-Index 80/100) ist das eine Kombination, die eher für fallende Kurse spricht.

Wir fragen uns ohnehin, worauf die Börse spekuliert. Seit Jahresanfang sind die Börsen um 16% gestiegen (z.B. DAX). Und das in einem sich konjunkturell eintrübenden Umfeld, parallel zu einem Zinsanstieg in historisch seltenem Tempo. Dass die aktuellen Konjunkturzahlen aus China nicht sonderlich gut sind, passt ebenfalls ins Bild – nur nicht zur Börse.

Trügerische Leitzins-Hoffnungen

Darüber hinaus befürchten wir, dass die Anleger einem Zinssenkungs-Trugschluss aufsitzen. Denn die allgemeine Erwartung ist, dass die Notenbanken die Leitzinsen zügig zurücknehmen, wenn sich die Konjunktur kräftiger abkühlt. Das halten wir für zu kurz gedacht.

Die Notenbanken müssen erst abwarten, ob die wirtschaftliche Verlangsamung auch nachhaltig auf die Inflationsraten zurückwirkt und sie wieder drückt. Das kann erstens dauern und muss zweitens auch nicht so sein. Denn gerade im zweiten Halbjahr sind steigende Rohstoffpreise (Stichwort Heizperiode) wieder möglich. Die würden einen möglichen Rückgang der Inflationsrate wieder kompensieren.

Notenbanken im Dilemma

Wir halten es daher für gut möglich, dass sich die Wirtschaft spürbar verlangsamt, die Inflation aber dennoch hoch bleibt. Das wäre ein sehr unbequemes Szenario für die „Geldhüter“, wenn sie dann die Leitzinsen ebenfalls hochhalten.

Vor diesem Hintergrund sehen wir keine Notwendigkeit, derzeit in großem Stil in die Börsen zu investieren. Anleger sollten abwarten, ob die Indizes die engen Seitwärtsranges der vergangenen Wochen halten. Wir haben daran eher Zweifel und rechnen im dritten Quartal mit Kursrückgängen. Der DAX kann in Richtung 14.000 Punkte fallen. Das wären dann auch wieder Kaufkurse.

Fazit: Das dritte Quartal wird hohe Kurschwankungen und einen zunehmenden Verkaufsdruck bringen. Im dünnen Sommerhandel kann es mit den Kursen ein gutes Stück nach unten gehen. Daraus werden sich Kaufchancen ergeben. Zur Diversifikation ist es sinnvoll, in Gold, Silber, aber auch Bitcoin und Co. zu investieren. Daneben bevorzugen wir Aktien, die einen sicheren Cashflow generieren und Preise gut weitergeben können (Versorger, Telekom). Banken dürften von weiteren Zinsanhebungen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang