Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2515
Vom Autobauer zum Mobilitätsanbieter

Volkswagen schaltet konsequent um

Volkswagen schaltet konsequent auf E-Mobilität um. Copyright Pixabay
VW gehört nach wie vor zu den größten Autokonzernen der Welt. Damit das auch so bleibt, hat der Konzern konsequent auf E-Mobilität umgeschaltet. Die Strategie ist jetzt klar, sogar in den USA beginnt schon die Neuausrichtung. Außerdem diversifiziert das Unternehmen seine Aktivitäten neu.

Der Volkswagen-Konzern zählt zu den offiziellen Sponsoren des UEFA-Nationalteams und nutzt die EM dazu, das eigene Image aufzupolieren und die Neuausrichtung des Konzerns zu promoten. An der Bande in den EM-Stadien bekennen sich die Wolfsburger mit dem Slogan „Way to Zero“ zum Pariser Klimaabkommen. Das erklärte Ziel: Bis 2050 will VW ein bilanziell CO2-neutrales Unternehmen werden.

Passend dazu stellte VW jetzt seine Pläne für den Ausstieg aus dem Verbrenner-Geschäft vor. Demnach will der aktuell zweitgrößte Automobilhersteller (gemessen am Fahrzeugabsatz) in Europa ab 2033 bis 2035 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkaufen. Konzerntochter AUDI hat derweil ambitioniertere Pläne und will bereits in fünf Jahren das letzte Neumodell mit Verbrennungsmotor verkaufen. Je nach Kundennachfrage dürfte bei AUDI dann spätestens 2033 Schluss mit Diesel und Benziner sein.

Neuausrichtung auf E-Mobilität in den USA

In den USA will Volkswagen seine E-Strategie völlig neu ausrichten. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg  geschieht das als Reaktion auf die jüngsten Maßnahmen der Biden-Administration. Die strebt eine breite Dekarbonisierung des Transportsektors an. So errichten die Wolfsburger am Werk in Chattanooga (Tennessee) eine Produktionsstätte für E-Fahrzeuge, voran für den ID.4.

Dem Bloomberg-Bericht zufolge will Volkswagen nun weitaus mehr E-Autos in den USA produzieren und verkaufen, als bislang erwartet. Die US-Regierung schafft mit dem geplanten Infrastrukturprogramm einen entsprechenden Rahmen. Rund 174 Milliarden Dollar will Biden in die Förderung der Elektromobilität investieren.

Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsanbieter

Neben dem Ausbau der E-Mobilität versuchen die Wolfsburger ihr Geschäft auch auf anderen Ebenen zu diversifizieren. In der vergangenen Woche gab Volkswagen ein Übernahmeangebot für den französischen Autovermieter Europcar ab. Demnach streben die Wolfsburger gemeinsam mit den Finanzinvestoren Attestor und Pon Holdings eine Mehrheit an Europcar an. Ein erstes Kaufgebot (Volumen 2,2 Milliarden Euro) hat Europcar jedoch zurückgewiesen.

Der Autovermieter gehörte vor 15 Jahren bereits schon einmal zum Volkswagenkonzern. Damals hatten die Wolfsburger Europcar an den französischen Finanzinvestor Eurazeo für 3,3 Milliarden Euro verkauft, um sich stärker auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Eine Integration in den VW-Konzern wäre aus heutiger Sicht interessant, da sich die Automobilkonzerne vom reinen Fahrzeughersteller zum Mobilitätsanbieter wandeln (wollen).

Aktie ist fundamental günstig

An der Aller ist somit einiges in Bewegung. Binnen Jahresfrist kann die VW-Aktie ein dickes Plus von rund 60% aufweisen. Dennoch ist die Aktie mit einem für 2022 geschätzten KGV von rund 7 aus fundamentaler Sicht günstig bewertet. Eine Dividendenrendite von rund 4% kommt als Sahnehäubchen obendrauf. Der aktuelle Kursrücksetzer bietet mittel- und langfristig orientierten Anlegern eine willkommene Einstiegsgelegenheit.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 282,40 EUR, Stop-Loss: unter 190 EUR (SK Xetra)

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang