Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1395
Börseneinschätzung vom 19. Dezember 2019

Abschied nahe der Allzeithochs

Das Börsenjahr 2019 verabschiedet sich scheinbar ohne böse Überraschungen wie etwa jene im Dezember 2018. Nahe der Allzeithochs geht den Börsen allmählich die Puste aus, halten tun sie dennoch. Diese Ruhe ist bemerkenswert, sind doch im Jahr 2019 Realwirtschaft und Aktienbewertungen immer weiter auseinander gedriftet.

Kurz vor dem Jahresende geht dem DAX allmählich die Puste aus. Angesichts des durchwachsenen Konjunkturbildes – die US-Notenbank Fed hat ihren Ausblick gerade erneut gesenkt – fehlt der Mut für neue Käufe in großem Stil. Die Rückendeckung der Geldhüter ist aber weiterhin vorhanden. Daher gibt es an den Börsen bisher auch keinen Verkaufsdruck.

Aller Voraussicht nach wird sich das Börsenjahr somit in etwa auf dem aktuellen Niveau aus dem Jahr schleichen. Die großen Börsen wie DAX, Dow und Nikkei werden dann zum Jahresende eine sehr ordentliche Performance von 20% + X abgeliefert haben. Die US-Indizes S&P 500 und Nasdaq notieren auf Allzeithochs, der Dow knapp darunter. Der DAX ist etwas abschlagen und kann der aktuellen Dynamik der US-Börsen nicht folgen.

Steigende Aktienbewertungen trotz sinkender Unternehmensgewinne

Diese Kursgewinne sind schon fast sensationell angesichts der nun schon eine geraume Zeit sinkenden Unternehmensgewinne. Darauf hat Peter van der Welle vom Asset Manager Robeco nochmal sehr treffend hingewiesen. Seit das Wachstum der Weltwirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2018 an Dynamik verliert, sehen wir einen „Bullenmarkt ohne Gewinnwachstum".

Die Unternehmensgewinne haben ihren konjunkturellen zyklischen Peak schon lange überschritten. Die Aktienmärkte rennen aber weiter auf ihre historischen Höchstkurse an. Die Börsen sind dabei lediglich von der Hoffnung getrieben, dass es eine Lösung im Zollstreit zwischen den USA und China gibt. Und dass die Notenbanken weiter ordentlich Liquidität ins System spülen.

Weltkonjunktur als entscheidender Taktgeber

Dieses Auseinanderdriften von Realwirtschaft und Aktienbewertungen kann wie in den vergangenen Monaten gut gehen. Die Korrekturrisiken sind aber nicht unerheblich. Darum ist die konjunkturelle Entwicklung der Weltwirtschaft im nächsten Jahr sehr wichtig. Nur wenn sie sich berappelt, werden die Aktienmärkte keine größere Korrektur erleben. Andernfalls werden die Märkte, die sich momentan in der Spätphase des Konjunkturzyklus befinden, einen kräftigen Abschwung erleben. Nach über 10 Jahren Hausse wäre das sogar gesund.

Ein Signal der Stabilisierung sendet der aktuelle ifo-Index. Der ist im Dezember gestiegen. Sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch die Zukunftserwartungen haben sich verbessert. Das BIP für 2020 wird nun mit einem Plus von 1,1% erwartet. Das ist doppelt so viel wie 2019 (voraussichtlich +0,5%).

Der Euro arbeitet am Turnaround

Der Euro signalisiert ebenfalls, dass sich die Lage in Europa bessert. Die Gemeinschaftswährung arbeitet weiter an ihrer Trendwende gegen den Dollar. Der Euro ist gerade dabei, sich über den langfristigen Abwärtstrend bei 1,11 EUR/USD abzusetzen. Gelingt das, hat die Währung Potenzial bis 1,15. Ein Problem für die deutsche Exportwirtschaft wäre das noch nicht.

Fazit: Die Börsen verabschieden sich nahe ihrer Höchstkurse aus dem Jahr 2019. Grundsätzlich neue Impulse erwarten wir erfahrungsgemäß erst ab Mitte Januar. Daher wünschen wir Ihnen jetzt ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die nächste Kap-Ausgabe erhalten Sie am 2.1.2020.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Cummins Engine

Fundamental stark, aber Aktie ausgereizt

Cummins Engine hat durch die Zahlung einer Strafgebühr einen langjährigen Rechtsstreit beendet. Das unrühmliche Kapitel ist damit geschlossen und das Unternehmen kann wieder nach vorn sehen. Und diese Perspektive ist gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Februar 2024

Bloom bricht ein

Symbolbild Wasserstoff-Aktien. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Im Februar ist die Aktie von Bloom massiv eingebrochen. Unser angeschlagenes Depot hält sich dennoch recht stabil, weil andere Werte anziehen. Darum nutzen wir die Gelegenheit, um taktisch Teilgewinne mitzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
Zum Seitenanfang