Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1667
Vermögensstrategie für das Jahr 2020

Herzhaftes Zupacken von Nöten

2020 sollte man gegen Börsen-Unwetter gewappnet sein. Copyright: Pixabay
Ignorante Börsen, das Konjunkturbild trübe – etwas lapidar und simplifiziert ausgedrückt zugegeben, aber in etwa so kann man wohl die Lage zusammenfassen. Börsen und Realität haben sich entkoppelt. Was sich daraus ergibt? Große Fallhöhen, die Wahrscheinlichkeit heftiger Korrekturen und eine Strategie, die sich genau darauf einstellen muss.

Das Börsenjahr 2020 beginnt mit ambivalenten Wirtschaftszahlen. Aber: Die Früh- und Stimmungsindikatoren verbessern sich. Nun hoffen Unternehmen und Anleger auf ein gutes Jahr 2020.

Die Aktienbörsen notieren aber nahe historischer Höchststände. Die Börsen haben seit September die sich global abschwächende Konjunkturdynamik ignoriert. Im Verlauf der Zollstreitigkeiten zwischen den USA und China ging es zwar an der Börse auch kurzzeitig abwärts. Letztlich sind die realen Risiken einer Eskalation aber nicht eingepreist. Der IWF warnte immerhin, dass sich das Welt-BIP bei einem fortgesetzten Streit um 0,8 Prozentpunkte reduzieren könnte.

Emotionen über Vernunft

Die Börsen setzen bislang stur auf das Prinzip Hoffnung. Meldungen über Mini-Fortschritte im Zollkonflikt haben immer wieder größere Kurssteigerungen ausgelöst und die Märkte wiederholt auf neue Höchststände getrieben. Dabei ist längst noch nichts in „trockenen Tüchern" und etliche Zölle werden auch nach einer Einigung zwischen den USA und China bestehen bleiben.

Der Zollkonflikt ist zudem ein sehr persönlicher Konflikt. Er wird wesentlich vom sprunghaften Twitter-Trump geführt. Und der benötigt den Zollstreit in seinem Wahlkampf um das Weiße Haus noch weiter als Pfand. Daher wird er ihn noch einige Monate treiben und damit auch die US-Notenbank Fed unter Druck setzen. Gibt es auch nur kleinste Anzeichen wirtschaftlicher Schwäche, wird der Ruf nach Zinssenkungen lauter werden – und die Fed wird erneut „vorsorglich" handeln.

Die Schere öffnet sich immer weiter

Die Notenbanken stehen global ohnehin schon hart auf dem Gas und spülen Liquidität ins System. Sie halten zudem die Zinsen niedrig. Trotzdem wächst die Wirtschaft nicht dynamisch, sondern mit abnehmenden Raten und die Verschuldung steigt rasant. Das ist der Japan-Modus, mit dem sich auch Anleger arrangieren müssen. Wie Sie das können, lesen Sie ausführlich im FUCHS-Buch Anlagechancen 2020 mit dem Titel „Anlegen im Japan-Modus". Ordern Sie das Buch gern in unserem Shop.

Im Japan-Modus sind die Notenbanken relevante Marktteilnehmer geworden. Sie beeinflussen weit mehr als nur den Zins, sie schaffen Liquidität, trocknen zugleich aber Märkte aus und verzerren die Risiken. Dennoch ist der Glaube bei vielen Marktteilnehmern groß, dass die Geldhüter die Märkte steuern und Krisen verhindern können.

Die Risiken steigen

Vermutlich sind die Märkte sogar anfälliger geworden. Darauf deuten die Probleme am US-Geldmarkt hin. Es fehlt Liquidität und Vertrauen. Die Fokussierung vieler Beobachter auf die Geldhüter ist riskant. Sie blendet den weit größeren Teil des Anleihenmarktes aus, den die Hüter des Geldes nicht beeinflussen können. Gerade am langen Ende der Kreditlaufzeiten wurden erhebliche Risiken aufgebaut. Die Verschuldung ist gestiegen, die Zinssensivität auch. Die US-Verschuldung liegt bei 1,2 Bio. Dollar. Kommt noch eine Schwäche des Greenback dazu, werden die Renditen steigen. Das kann kräftig und schnell gehen und wäre Gift für die Börse.

Fazit: Die Stimmung ist besser als die Lage. Die Börsen blenden größere Risiken aus. Daraus resultiert eine ordentliche Fallhöhe. Wir erwarten ein ruppiges Börsenjahr. Anleger werden 2020 auf Sicht fahren und bei Korrekturen beherzt agieren müssen. Kritisch wird es, wenn die US-Renditen und Inflation kräftig anziehen sollten. Dann dürften auch die langfristigen Aufwärtstrends bei Aktien unter Druck kommen. Edelmetalle und Rohstoffe rutschen auf der Kaufliste nach oben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang