Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1442
Die FUCHS-Vermögensstrategie für das 4. Quartal 2019

Sturmwarnung an den Börsen

Die Lage an den Börsen ist für Anleger kniffelig. Die Börsen notieren derzeit etwa auf Höhe ihrer Vorjahres-Kurse. Zwischendurch ging es aber hoch her. Daran werden sich die Marktteilnehmer wohl oder übel gewöhnen müssen. Was heißt das aber für die Anlagestrategie?

Die Aktienbörsen beginnen, die realen Wirtschaftsdaten ernst zu nehmen und einzupreisen. Das hat die Reaktion auf den aktuellen Einkaufsmanager-Index in den USA gezeigt. Der ISM ist auf ein 10-Jahrestief und damit noch tiefer in den Bereich gefallen, der eine Rezession signalisiert. Das hat den Dow Jones binnen weniger Minuten satte 500 Punkte gekostet. Der DAX ging parallel mit auf Talfahrt.

Den Börsen steht im vierten Quartal die fundamentale Neubewertung bevor. Die konjunkturellen Daten trüben sich weiter ein. In Deutschland rechnen die Wirtschaftsverbände für das nächste Jahr nicht mehr mit 1,8% Wachstum, sondern nur noch mit 1,1%. Für die USA werden die BIP-Erwartungen ebenfalls weiter nach unten getaxt. In China tritt die Industrie ebenfalls auf die Bremse.

Kein goldener, sondern ein stürmischer Börsen-Herbst

Der Oktober dürfte besonders stürmisch werden (FK vom 19.09.). Zur Mitte des Monats gibt es neue Handelsgespräche zwischen den USA und China. Vermutlich wird es dann wieder Nachrichten geben, die die Börse kräftig bewegen. Das Schrittmuster auf dem Weg zu einem Handelskompromisse wird sein, wie zuletzt auch: zwei Schritte nach vorn, einen Schritt zurück. Letztlich spüren sowohl die USA als auch China – und Deutschland – die negativen Folgen. Der Konflikt dürfte aber dennoch weiter in Richtung US-Wahltermin schwelen. Daneben steht am 31. Oktober der Brexit-Termin bevor. Und auch der Wachwechsel in der EZB-Chefetage von Mario Draghi zu Christine Lagarde.

Mit Blick auf das Jahr 2020 werden die Notenbanken zentrale Marktplayer bleiben. Allerdings wird ihre Ausgangslage schwieriger. In der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 konnten sie die Börsen und Wirtschaft mit Zinssenkungen und Anleihenkäufen stabilisieren und die Kurse letztlich enorm anfeuern. Schwung verloren die Aktien, als die US-Notenbank Fed ihre Zinsanhebungen umsetzte und die Anleihenkäufe stoppte. Die EZB blieb bei Null. Nun legen Wirtschaft und inzwischen auch die Börse wieder den Rückwärtsgang ein. Allerdings haben die Geldhüter diesmal nicht so viele Möglichkeiten wie vor 10 Jahren – oder nur weitere unkonventionelle Maßnahmen bis hin zum Aktienkauf, so wie es Japan und die Schweiz schon tun.

Der Japan-Modus hält Einzug

Anleger müssen sich darum mit einem neuen Modus vertraut machen. Die Märkte in Europa, Deutschland und auch den USA werden in den nächsten Jahren im „Japan-Modus" laufen. Damit sind ultraniedrige Zinsen, Interventionen der Notenbanken und neue unkonventionelle Maßnahmen gemeint. Aktien bekommen noch mehr Gewicht. Denn insbesondere bei den Anleihen schalten die Notenbanken den Markt zunehmend aus. Zwar werden die Kurse der Anleihen weiter steigen, die Risiken für steigende Marktzinsen (Stichwort Zinssensitivität) aber auch. Damit scheiden Anleihen in der Vermögensallokation praktisch aus. Wer allerdings glaubt, dass der liquiditätsgetriebene Japan-Modus für Aktien grundsätzlich von Vorteil ist, der irrt. Auch das zeigt ein Blick auf die Kursentwicklung in Nippon.

Fazit: Das vierte Quartal wird es in sich haben. Die Volatilität wird deutlich anziehen. Aktien bleiben erste Wahl bei der Allokation der Anlageklassen. Rohstoff-Werte und Edelmetalle gehören als Absicherung ins Portfolio.

Hinweis: Wenn Sie wissen wollen, was der Japan-Modus ist und wie Anleger in diesem Umfeld agieren, dann empfehle ich Ihnen unser neues Geldanlagebuch „Anlegen im Japan-Modus". Das Buch (352 Seiten) ist ab 15. Oktober im Handel. Bis dahin können Sie es zum vergünstigten Preis von 44,95 Euro direkt bei uns im Shop vorbestellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang