Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1334
Börseneinschätzung vom 20. Dezember 2018

Turbulenter Jahresabschluss

Die Fed kündigte gestern (19.12.) einen weiteren Zinsschritt an. Damit stellte sich Jerome Powell gegen den eigenen Präsidenten, bewies aber auch, dass die Fed nichts von ihrer Unabhängigkeit verloren hat. Für die Märkte bedeutet das jeodch, dass die Weihnachtsferien alles andere als ruhig verlaufen werden.

Der Jahresausklang an den Weltbörsen ist passend zum Weihnachtsfest in roten Farben gehalten. Die US-Notenbank hat den Märkten den jüngsten kräftigen Abwärtsimpuls gegeben. Dabei hat die Fed nur wie erwartet die Zinsen erneut angehoben (2,25 - 2,5%). Das robuste Wachstum, steigende Löhne und auch die Inflationsentwicklung in den USA rechtfertigen den Zinsschritt.

Fed-Chef Jeromé Powell hätte dem Twitter-Druck von US-Präsident Donald Trump gar nicht nachgeben können. Andernfalls hätte er die Unabhängigkeit der Fed aufgegeben und zudem noch ein verheerendes Konjunktur-Signal an die Börse gesendet. Was hätten die Finanzmärkte wohl aus einer Fed-Botschaft gemacht, die eine Zinspause vorzieht, weil sie eine Rezession verhindern will?

Die Wirtschaftsdaten bestimmen die Fed-Politik 2019

Die weitere Politik der Fed wird flexibler sein. Powell verwies auf globale Risiken und stellte eine datenabhängigere Geldpolitik in Aussicht. Bei guten Wirtschaftsdaten gibt es weitere Zinserhöhungen, schlechtere Daten werden weitere Zinsschritte verhindern. Das lesen wir als Ankündigung einer Zinspause bis weit ins erste Halbjahr 2019, um die US-Konjunkturentwicklung abzuwarten.

Die US-Börse übertreibt gerade kräftig nach unten. Denn die US-Notenbank hat klar angekündigt, ihr Tempo bei den Zinsanhebungen zu drosseln. Statt drei bis vier Zinsschritten wird es 2019 wohl höchstens zwei geben. Das sind gute Aussichten für die Marktteilnehmer, die die Planbarkeit erhöhen. Zumal die US-Konjunktur 2019 weiter gut laufen dürfte (BIP-Prognose +2,9%).

Investoren gehen ängstlich in die Feiertage

Aktuell sind die Anleger und Investoren in den USA aber von Angst getrieben. Der Fear-&-Greed-Index liegt aktuell bei 8. Damit gibt es kaum noch Spielraum in Richtung alles beherrschender Angst (Null Punkte). Dem gegenüber steht jede Menge Luft in Richtung Gier (100 Punkte). Das heißt: Selbst ein kleines Nachlassen der akuten Angst der US-Investoren, wird die Börse schnell nach oben bewegen.

Die wenigen verbleibenden Handelstage dürften ziemlich bewegt werden. Der Dow Jones sollte schnell wieder über sein Jahrestief bei 23.500 Punkten klettern. Gelingt das nicht, hat der Index seine langfristige Trendwende vollzogen. Das Chartbild sieht dann sehr trübe aus. Auf der anderen Seite ist der Blues an der US-Börse eigentlich übertrieben. Zudem bietet er einige gute Gelegenheiten für das Window Dressing, also das Aufpolieren der Investitionsbilanz durch gezielte Käufe und Verkäufe einzelner Positionen. Das machen meist instituionelle Investoren sehr aktiv.

Fazit: Die letzten Handelstage des Jahres werden ziemlich volatil sein. Das bietet sehr selektiv Chancen für aktives Handeln und Aufstocken. Für einige Titel bietet es sich an, Abstauberlimits in den Markt zu legen.

Hinweis: Wir verabschieden uns nun in den Weihnachtsurlaub. Vielen Dank für Ihre Treue in diesem Jahr. Verlag und Redaktion wünschen Ihnen frohe und entspannte Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2019. Die nächste Ausgabe FUCHS-KAPITAL erscheint am 3. Januar.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang