Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2613
Steuerbefreiung von Immobilien

Chancen auf Reform der Immobiliensteuern

Symbolbild Immobilie und Geld. Copyright: Pixabay
Immobilien gelten als eines der letzten verbliebenen Reservate im deutschen Steuersystem. Jetzt rütteln renommierte Steuer- und Wirtschaftsfachleute an den Privilegien. Und die Politik nimmt den Ball auf, wie FUCHSBRIEFE erfahren.

Die grundsätzliche Neugestaltung der Besteuerung von Immobilien nimmt Fahrt auf. Sie wird auch von der mitregierenden FDP und "Hüterin der Eigentumsrechte", FDP, begrüßt. Katja Hessel (FDP), Vorsitzende des Finanzausschusses des letzten Bundestags, erklärt auf Anfrage von FUCHSBRIEFE, die FDP befürworte grundsätzlich eine Neugestaltung der Immobiliensteuern.

Den Anstoß gab eine Studie des ifo- Instituts unter Beteiligung der renommierten Steuerrechtlerin Johanna Hey (Uni Köln), Christoph Spengel (Uni Mannheim) und ifo-Präsident Clemens Fuest. Es geht dabei vor allem um eine insgesamt fairere Verteilung der Steuerlasten. Vergleichsweise geringe Korrekturen bei der Einkommensteuer, der Gewerbesteuer, der Erbschaftsteuer und der Grunderwerbsteuer könnten diese Probleme beheben und das Steueraufkommen erhöhen, ohne die wirtschaftliche Entwicklung zu belasten.

Ungerechtfertigte Begünstigung

Das derzeitige System begünstige die Anhäufung von Grundvermögen in den Händen weniger Menschen und Unternehmen. Außerdem seien die hohen Immobilienpreise teilweise auf die Begünstigungen zurückzuführen. das Immonbilienprivileg gehört nach Ansicht der Autren abgeschafft.

In der Immobilienbranche wird die Studie bereits als "Giftpapier" bezeichnet. Die wichtigsten Forderungen/Änderungen zum bestehenden System:

  • Veräußerungsgewinne auch außerhalb der geltenden 10-Jahresfrist besteuern
  • Gewerbesteuerbefreiung bei Immobilien-Aktiengesellschaften abschaffen
  • Grunderwerbsteuer reformieren
  • Entfall der Begünstigung großer Bestände (üblicherweise ab 300 Wohnungen) bei der Erbschaftssteuer

Share-Deals sollen Grunderwerbssteuer zahlen müssen

Schon im Koalitionsvertrag enthalten ist die Beendigung der Steuervergünstigungen für Share-Deals. Dabei wird die Grunderwerbssteuer für Immobilien umgangen, indem mehrere Immobilien in einer Gesellschaft gebündelt werden und dann die Gesellschaft verkauft wird. Dieses "Schlupfloch" soll nun geschlossen werden.

Die Erfüllung der übrigen Forderungen hat nur langfristig Aussichten, realisiert zu werden. Derartige Änderungen wären im Zuge einer Einkommenssteuer- und Erbschaftsteuerreform möglich, so Hessels Büro.

Fazit: Eine derart große Steuerreform ist im Koalitionsvertrag nicht geplant. Somit müssten alle drei Koalitionsparteien die Initiative ergreifen. Langfristig sollten sich Immobileineigentümer aber auf entsprechende Änderungen einstellen. Wir gehen davon aus, dass sie bis spätestens 2030 kommen werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang