Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2487
Unwirksame Eigenbedarfskündigung

Wie viel Platz benötigt eine Berufsanfängerin?

Wie viel Platz benötigt eine Berufsanfängerin? Copyright: Pixabay
Eigenbedarf ist ein gewichtiger Grund für Vermieter ihren Mietern zu kündigen. Der Gesetzgeber hat für Eigenbedarf jedoch Grenzen gesetzt, die das Landgericht (LG) Berlin jetzt wieder bestätigte.

Eigenbedarfskündigungen sind ein probates Mittel, einen Mieterwechsel möglich zu machen. Liegt jedoch ein willkürlicher und deutlich überzogener Eigenbedarfsgrund vor, dann ist eine Eigenbedarfskündigung unzulässig. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn eine 21-jährige Berufsanfängerin in eine überdimensionierte Wohnung einziehen soll.

Nicht angemessen war in dem verhandelten Fall, dass der Hausstand der jungen Dame aus nur einem Bett, einem Schreibtisch und einem Kleiderschrank bestand. Sie hatte bisher zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in einer 4-Zimmer-Wohnung gewohnt - und sollte laut Begründung für die Eigenbedarfskündigung nun allein in eine 120 qm große 4-Zimmer-Wohnung ziehen. Diese Eigenbedarfskündigung lehnte das Landgericht (LG) Berlin ab. 

Überzogener Anspruch hat rechtlich kein Bestand

Begründung der Richter: Ein auf einen weit überhöhten Wohnbedarf gestütztes Eigenbedarfsbegehren könne keine Kündigung begründen. Anzahl der Zimmer und Ausmaß der Wohnfläche seien gemessen an der Lebenssituation als Auszubildende und Berufsanfängerin mit geringem Einkommen und Vermögen ihrem Bedarf sowie auch ihrem tatsächlichen Interesse an der konkreten Wohnung nicht angemessen. Das LG entschied zu Gunsten der Mieter gegen die Eigenbedarfskündigung und Räumungsklage.

Fazit: Eigenbedarfskündigungen müssen angemessen sein und üblichen Lebensverhältnissen entsprechen. Sind die Gründe überzogen, haben Mieter gute Aussichten, eine Klage gegen die Eigenbedarfskündigung zu gewinnen.

Urteil: LG Berlin vom 20.1.2021, Az.: 64 S 50/20

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
Zum Seitenanfang