Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1779
Deutschland und Australien intensivieren Zusammenarbeit

Wasserstoff-Allianz mit Down Under

Wasserstoff-Allianz mit Down Under. Copyright: Pexels
Wasserstoff wird von vielen als Brückentechnologie angesehen, die den Weg hin zur klimatechnisch-sauberen Energiewirtschaft ebnet. Ein wichtiger Verbündeter dafür könnte nun Australien werden. Deutschland und Down Under wollen zum beiderseitigen Nutzen ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Deutschland und Australien haben sich auf die Schaffung einer Wasserstoff-Allianz verständigt. Diese soll die Zusammenarbeit in puncto Handel und Forschung beider Länder intensivieren. Daraus ergeben sich Chancen im Zulieferergeschäft für deutsche Technologie-Unternehmen.

Klimasünder Australien

Australien als Wasserstoff-Partner zu gewinnen, verspricht ein auf lange Sicht ertragreiche Geschäfte. Denn tatsächlich sind die Aussies „Klimasünder“. Der CO2-Fußabdruck der Australier rangiert mit 15,32 t pro Kopf (Deutschland 8,4 t pro Kopf) weltweit auf dem dritten Platz. Mehr emittieren pro Kopf nur Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Das liegt vor allem am hohen Energieverbrauch in Down Under. Mit durchschnittlich 214 qm bewohnen die Australier durchschnittlich weltweit die größten Eigenheime (Deutschland 91,9 qm). 80% des Stroms kommt aus Kohlekraftwerken – das Aufholpotenzial ist enorm. Genau in diese Kerbe können deutsche Unternehmen schlagen.

Geschäftsbeziehungen zu beidseitigem Nutzen

Auf der anderen Seite verspricht Australien ein auf lange Sicht attraktiver Wasserstoff-Exporteur zu werden. Die Flächen die für Photovoltaik genutzt werden können, um so grünen Wasserstoff zu produzieren, sind in Hülle und Fülle vorhanden. Die Regierung in Canberra hat jüngst ein Förderprogramm in Höhe von 275 Mio. AUD (175 Mio. Euro) zur Schaffung von Hydrogen Hubs (Produktionsanlagen von H2 im industriellen Maßstab) bewilligt. Deutschland hat für die Allianz zunächst 50 Mio. Euro zugesagt.

Fazit: Im deutsch-australischen Wasserstoff-Handel ergeben sich lukrative Geschäftschancen für deutsche Unternehmen. Das liegt nicht zuletzt auch daran, weil sich Australien gegen das expandierende China zur Wehr setzt und auf seine westlichen Handelspartner angewiesen ist.

Pressemitteilung BMWi: Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung einer deutsch-australischen Wasserstoffallianz

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang