Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2185
Deutschland und Australien intensivieren Zusammenarbeit

Wasserstoff-Allianz mit Down Under

Wasserstoff-Allianz mit Down Under. Copyright: Pexels
Wasserstoff wird von vielen als Brückentechnologie angesehen, die den Weg hin zur klimatechnisch-sauberen Energiewirtschaft ebnet. Ein wichtiger Verbündeter dafür könnte nun Australien werden. Deutschland und Down Under wollen zum beiderseitigen Nutzen ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Deutschland und Australien haben sich auf die Schaffung einer Wasserstoff-Allianz verständigt. Diese soll die Zusammenarbeit in puncto Handel und Forschung beider Länder intensivieren. Daraus ergeben sich Chancen im Zulieferergeschäft für deutsche Technologie-Unternehmen.

Klimasünder Australien

Australien als Wasserstoff-Partner zu gewinnen, verspricht ein auf lange Sicht ertragreiche Geschäfte. Denn tatsächlich sind die Aussies „Klimasünder“. Der CO2-Fußabdruck der Australier rangiert mit 15,32 t pro Kopf (Deutschland 8,4 t pro Kopf) weltweit auf dem dritten Platz. Mehr emittieren pro Kopf nur Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Das liegt vor allem am hohen Energieverbrauch in Down Under. Mit durchschnittlich 214 qm bewohnen die Australier durchschnittlich weltweit die größten Eigenheime (Deutschland 91,9 qm). 80% des Stroms kommt aus Kohlekraftwerken – das Aufholpotenzial ist enorm. Genau in diese Kerbe können deutsche Unternehmen schlagen.

Geschäftsbeziehungen zu beidseitigem Nutzen

Auf der anderen Seite verspricht Australien ein auf lange Sicht attraktiver Wasserstoff-Exporteur zu werden. Die Flächen die für Photovoltaik genutzt werden können, um so grünen Wasserstoff zu produzieren, sind in Hülle und Fülle vorhanden. Die Regierung in Canberra hat jüngst ein Förderprogramm in Höhe von 275 Mio. AUD (175 Mio. Euro) zur Schaffung von Hydrogen Hubs (Produktionsanlagen von H2 im industriellen Maßstab) bewilligt. Deutschland hat für die Allianz zunächst 50 Mio. Euro zugesagt.

Fazit: Im deutsch-australischen Wasserstoff-Handel ergeben sich lukrative Geschäftschancen für deutsche Unternehmen. Das liegt nicht zuletzt auch daran, weil sich Australien gegen das expandierende China zur Wehr setzt und auf seine westlichen Handelspartner angewiesen ist.

Pressemitteilung BMWi: Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung einer deutsch-australischen Wasserstoffallianz

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Recycling von E-Motoren für den Ersatzteilmarkt

Schäffler will Aufbereitung automatisieren

Die Aufbereitung gebrachter E-Motoren von E-Autos ist eine lukrative Wachstums-Nische. Der Zulieferer Schäffler arbeitet mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer an einer automatisierten Aufbereitung.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsmodalitäten für Urlaubs- und Weihnachtsgeld ändern

Können Einmalzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden?

Der Mindestlohn steigt kontinuierlich und liegt seit Januar 2024 bei 12,41 Euro. Nicht alle Betriebe können das so ohne Weiteres verkraften. Aber dürfen sie deshalb Einmalzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld zeitratierlich auf die Monate umlegen, um auf diese Weise den Mindestlohn zu erfüllen? Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg musste das jetzt entscheiden.
  • Werkzeug-Metapher für Standortprobleme

Plattitüden-Politik

Je schlechter die wirtschaftliche Lage in Deutschland und je klarer das Versagen der Ampel-Koalition wird, desto wortgewaltiger werden die Forderungen und Ankündigungen der Politik. Statt Lösungen für die teils selbst verursachten Standortprobleme erfindet die Ampel aber nur noch Werkzeug-Metaphern, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
Zum Seitenanfang