Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1363
Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?

Der Weizenpreis "tapst" weiter nach unten und bietet Anlegern damit Short-Optionen. Anfang November handelte der Getreiderohstoff noch bei Kursen um 900 US-Cent je Scheffel, inzwischen steht die 800-Cent-Marke zur Disposition. Rund 11% hat Weizen damit binnen drei Wochen verloren.

Angebotssituation hat sich deutlich entspannt

Aus fundamentaler Sicht drücken vor allem steigende Weizenexporte aus Russland auf den Preis. Angaben des russischen Getreideverbands zufolge, hat sich eine Beschleunigung der Weizenausfuhren im Oktober auch in diesem Monat fortgesetzt. Bislang lagen die Exporte in den ersten zehn Tagen im November etwa 2,8-Mal höher als in der vergangenen Saison. Allerdings haben russische Landwirte weiterhin Schwierigkeiten damit, ihre Produkte am Weltmarkt zu verkaufen. Die Anzahl der Exportunternehmen hat sich im Jahresverlauf von 45 auf 25 erheblich verringert. 

Unterdessen wurde das Getreideabkommen zwischen der Ukraine und Russland, welches eigentlich Ende dieser Woche auslaufen sollte, um weitere 120 Tage verlängert um die Versorung während der Wintermonate sicher zu stellen. Dieses wurde im Sommer in der Türkei unterzeichnet, um die sichere Ausfuhr von ukrainischem Getreide durch einen Schutzkorridor im Schwarzen Meer sicher zu stellen.

Nächste kritische Wegmarke

Aus technischer Sicht ist die 800-Cent-Marke entscheidend für die kurzfristige Preisentwicklung. Rutscht der Weizenpreis unter diese potentielle Unterstützung, dürfte im nächsten Schritt das Jahrestief bei rund 730 US-Cent je Scheffel angepeilt werden.

Fazit: Der Weizenmarkt bleibt gut versorgt. Fällt die 800-Cent-Marke, dürfte sich der Preisverfall beschleunigen. Mit einem Open-End-Turbo-Optionsschein auf Weizen (Beispiel ISIN: DE 000 VX7 5XB 5, Hebel: 1, keine Laufzeitbegrenzung) können Anleger an fallenden Weizenpreisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang