Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2962
Raumfahrtindustrie hebt ab

Weltall-Branche mit guten Wachstumsaussichten

Raumfahrt-Branche mit guten Wachstumsaussichten. Copyright: Pexels
Der Weltraumflug der Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos hat die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen. Tatsächlich findet in der Raumfahrt ein grundlegender Wandel statt. Private Unternehmen werden immer bedeutender, der Anteil staatlicher Projekte sinkt. Einige Bereiche der Branche versprechen mehr Wachstum als andere.

Die Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos haben die zunehmende kommerzielle Nutzung medienwirksam in Szene gesetzt. FUCHSBRIEFE hatten schon zum Jahresende 2020 prognostiziert, dass die private Raumfahrt in diesem Jahr ihren Durchbruch erleben wird und in FUCHS-Kapital auf diverse Anlagechancen (Virgin Galactic, OHB SE) hingewiesen.

Nun kommt das All-Geschäft in Schwung und öffnet auch Unternehmen neue Chancen. Die Privatwirtschaft wird in der Raumfahrt immer bedeutender. Mit 327 Mrd. Euro Gesamtumsatz im Jahr 2019 ist die Raumfahrt ohnehin schon eine bedeutende Industrie. Dabei stagnierten die Umsätze in den vergangenen beiden Jahren. 

Dynamisches Wachstum

Die Umsätze im Raumfahrt-Segment ziehen inzwischen weltweit kräftig an. Auf etwa 54 Milliarden Euro Volumen schätzt die Beratungsfirma Euroconsult den Markt zwischen 2021 und 2030. Im Durchschnitt sollen in dieser Zeit fast 1.400 Satelliten jährlich ins All geschickt werden. Zwischen 2011 und 2020 waren es 296. Der Satellitenbau kann also mit sehr guten Wachstumsraten von über 5% im Jahr rechnen. 2019 erzielte der Bereich einen Umsatz von 11 Mrd. Euro. Und allein mit Satellitenstarts wurden 4,4 Mrd. Euro Umsatz.

Gute Geschäfte mit Satelliten und Bodenausrüstung

Der größte Markt auch im Raumfahrt-Geschäft ist die Bodenausrüstung. In diesem Segment werden 116 Mrd. Euro umgesetzt und die Wachstumschancen sind gut. Neue Satellitennetze zur Internet-Datenübertragung beschleunigen das Wachstum. So kam gerade das Starlink-Netz von SpaceX (Elon Musk) in den deutschen Flutgebieten zum Einsatz. Es bot ein funktionierendes Kommunikationsnetz. Amazon (Projekt Kuiper) und die kanadische Telesat wollen ähnliche Netze aufbauen. Das Startup Oneweb hat mit dem Aufbau schon begonnen. 

Satelliten sind vor allem für die Autoindustrie, die Landwirtschaft und die Logistik wichtig. Sie können präzise Wettervorhersagen liefern, Informationen über die Standorte von Schiffen, Daten, die Waldbrände früh erkennen lassen. Sie können Infrastruktur wie Pipelines und Stromnetze überwachen. Auch für das autonome Fahren sind sie zentral. An Bedeutung verlieren werden auf TV- und Radioübertragung spezialisierte Satellitenbetreiber wie Astra (aktuell 90 Mrd. Euro Branchenumsatz). Deren Leistung wird von den Internet-Satellitennetzbetreiber übernommen werden. 

Deutsche Firmen sind Spitzenreiter

In diesem Bereich sind die drei deutschen Unternehmen HyImpuls, Isar Aerospace und Rocket Factory Augsburg (RFA) aktiv. Sie sind auf standardisierte Kleinstraketen spezialisiert und wollen die Startkosten von etwa 50 Mio. Euro für eine Ariane-Rakete auf ca. 3 Mio. Euro drücken. Auch Tesat mischt in dem Geschäft mit und rüstet Satelliten mit Technik aus. Allein in Deutschland arbeiten 125 Unternehmen in der Raumfahrtbranche mit ca. 3.000 Mitarbeitern.

Fazit: Die Raumfahrt-Industrie wird - genau wie die Luftfahrt-Branche (FB vom 26.7.) - in den kommenden Jahren teilweise sehr gute Wachstumschancen bieten. Besonders lukrativ sind die Segmente Bodenausrüstung und Satelliten-Internet. Hier gibt es besonders hohe Umsatzsteigerungen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang