Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1709
Stiftungsreport 2021 – Bekanntgabe der Ergebnisse

Wer liefert State of the Art?

Stiftungsreport 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Stiftungsmanager-Report 2021 der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz offenbart wieder Licht, aber auch viel Schatten in der Private-Banking-Landschaft. An wen soll sich aber eine Stiftung wenden, wenn sie einen neuen Finanzpartner sucht? Wer managt Vermögen am besten und wer bietet darüber hinaus noch erstklassige Services? Die Prüfinstanz kennt die Antworten.

Nur wenige Banken und Vermögensverwalter überzeugen beim Stiftungsmanagertest 2021 voll. Gerade einmal zehn von 41 Anbieter schaffen es in die Endauswahl – neun stellen sich der Jury. Viele bekannte Häuser nur unzureichend auf die Anforderungen einer Stiftung ein, liefern „Ware von der Stange“ oder missachten sogar Standards im Vermögensmanagement für Stiftungen.

Deutsche Kinderhospizstiftung als realer Fall

Der Stiftungsmanagertest der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz ist stets ein realer Fall. Das heißt: Es wird eine real existierende Stiftung unterstützt, die auf der Suche nach einem neuen Vermögenspartner ist. In diesem Jahr war das die Deutsche Kinderhospizstiftung. Die Stiftung betreut Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Sie organisiert ambulante Pflegedienste, Freizeiten, Workshops und leistet Aufklärungsarbeit. Dafür benötigt sie laufend Geld. Das kommt einerseits aus Spenden, andererseits aus Kapitaleinkünften.

Neuer Vermögenspartner gesucht

Mit ihrem bisherigen Vermögenspartner ist die Stiftung unzufrieden. Ein neuer muss her. Dieser soll einen Anlagevorschlag für ein Vermögen von 2 Mio. Euro vorlegen. Die Stiftung will wissen, wie das Geld angelegt werden soll, mit welchen ordentlichen Erträgen sie rechnen kann und natürlich was es am Ende kostet. Denn die Stiftung trägt das DZI Spendensiegel und ist deshalb zu sparsamer Haushaltsführung besonders angehalten.

Auch ob die Anlagerichtlinie der Stiftung aktuellen Standards entspricht oder überarbeitet werden muss, will die Stiftung von den Profis wissen. Zudem soll die Anlage nach nicht näher bestimmten nachhaltigen Kriterien erfolgen. Auch Services jenseits der reinen Geldanlage – etwa Unterstützung beim Fundraising – sind ein Kriterium bei der Auswahl. Das sind Anforderungen einer Stiftung, die weiß, was sie will und Qualität einfordert. Ein guter Anbieter sollte damit jedoch kein Problem haben.

Nur die Wenigsten überzeugen

Doch nur die wenigsten Anlagekonzepte überzeugen voll. Auch bei den neun Finalisten in der Endauswahl zeigen sich große Unterschiede. Die Investmentkompetenz der Häuser fällt sehr unterschiedlich aus – gerade einmal ein Haus erreicht in dieser Wertungskategorie das Prädikat „sehr gut“ verliehen.

Auch die Serviceangebote klaffen weit auseinander. Bei der mündlichen Vorstellung der Anlagekonzepte hat sich schließlich gezeigt, welche Teams wirklich aufeinander abgestimmt zusammenarbeiten und bei wem es noch heftig hapert.

Fazit: Am Ende kann die Prüfinstanz vier Häusern ein „Sehr gut“ und vier weiteren ein „Gut“ verleihen. Der Rest versammelt sich im weiten Feld.

Hinweis: Die finalen Ergebnisse werden am 1.6.2021 um 10 Uhr veröffentlicht. Im Online-Shop können Kunden zudem den Report zum Stiftungsmanagertest 2021 ordern. Diesen gibt es in der abgespeckten Printversion und in der ausführlichen PDF-Fassung.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang