Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2716
Bau-Konjunktur zerbröselt

An der Schwelle zur Rezession

Die Unternehmen in der Bauindustrie schalten von Grün auf Rot und richten sich auf eine Rezession ein. Damit ist die Lage in der wichtigen Branche innerhalb von zwei Monaten brutal gekippt. Auch der Ausblick auf 2023 ist düster.
Die deutsche Bauindustrie rutscht schon 2022 in die Rezession. Das hören FUCHSBRIEFE aus der Branche, in der sich das Lagebild innerhalb von nur zwei Monaten um 180 Grad gedreht hat. Während die Zeichen im Januar noch auf eine Fortsetzung des jahrelangen Bau-Booms standen, fallen die Bauunternehmen nun in ein tiefes Konjunkturloch.

In der Rezession

Für das laufende Jahr erwarten die Bauunternehmen nur noch ein Wachstum von Null bis -2%. Und das ist schon eine optimistische Momentaufnahme. Denn diese Prognose beruht auf der Annahme, dass sich die Lieferengpasse und saftigen Preissteigerungen bei Baustoffen und Energie nicht weiter verschärfen. Wir halten diese Hoffnung allerdings für zu optimistisch. Der aktuelle Einbruch hat zudem eine hohe Dynamik. Noch im Januar hat die Bauindustrie ein nominales Plus von 5,5% erwartet, real waren es 1,5%. Der Inflations-Galopp und die Lieferschwierigkeiten bringen diese Zahlen nun zum Einsturz. 

Abwärts-Beschleunigung im nächsten Jahr

Voll treffen wird der wirtschaftliche Abschwung die Bauindustrie aber erst 2023. Das erwartet die Branchen heute schon selbst. Denn es kommen einige negative Faktoren zusammen, die sich im Laufe der Zeit verstärken werden. Zu den steigenden Materialpreisen kommen noch die kletternde Zinsen hinzu. Die führen, in Kombination mit steigenden Baukosten, bereits dazu, dass geplante Bauvorhaben in die Zukunft verschoben werden. Etliche Bauvorhaben werden auch gecancelt, wird uns berichtet. Die Zahl der Baugenehmigungen ging im ersten Quartal 2022 ebenfalls schon um 3,6% zurück - mit wachsender Dynamik (März: -8,9%)

Bisher retten vor allem laufende Aufträge die Bauindustrie vor noch schlechteren Zahlen. Aber auch das ist nicht in Stein gemeißelt. Da den Unternehmen die Preise weglaufen und die Kalkulationen "wackeln", könnte es auch noch zu Stornos seitens der Unternehmen kommen.

Festpreise adé

Darum werden neue Bauverträge nur noch mit Preisgleitklausel abgeschlossen. Das macht fast jedes zweite Unternehmen bereits so (45%), so der Hauptverband der Bauindustrie. Nur so lassen sich die steigenden Preise überhaupt bewältigen. Der Preis für Betonstahlmatten stieg um 70,4%, Bitumen für den Straßenbau um 45,3% innerhalb eines Jahres. Die Materialkosten in der Baubranche sind bereits 2021 um 9,4% gestiegen, hinzu kamen Arbeitskosten mit 3,3%.

Für Bauherren sind solche Preisgleitklauseln ein erhebliches Risiko. Und auch die öffentlichen Hand wird die drohende Rezession der Branche nicht auffangen. Im Gegenteil: Die Gemeinden vergeben weniger Aufträge an Bauunternehmen. Bereits im Januar und Februar gingen die Aufträge zurück.
Fazit: Die Bauindustrie ist in die Rezession gerutscht. Ursache ist ein Mix negativer Faktoren wie Planungsunsicherheit, Preissteigerungen, Lieferprobleme und Zinsanstieg. Diese Rahmenbedingungen werden sich nicht zügig bessern.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang