Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2147
Angespannte Lage am Getreidemarkt

Angebot bei Mais und Weizen sinkt

Mehrere Maiskolben. © Milos Cirkovic / Fotolia
Die Ernten für die beiden wichtigen Agrarrohstoffe Mais und Weizen werden in diesem Jahr schwach ausfallen. Hinzu kommen Lieferprobleme infolge der politischen Krisen. Für die Preisentwicklung lässt das nur einen Schluss zu.

Die Lage am Getreidemarkt spitzt sich weiter zu. In seinem vorige Woche Donnerstag veröffentlichten Bericht zum Getreidemarkt hat der International Grains Council (IGC) die Prognose für die weltweite Getreideernte 2022/23 um 24 Millionen auf 2.251 Millionen Tonnen nach unten revidiert. Etwa die Hälfte der Abwärtsrevision entfiel dabei auf Mais (minus 13,4 Mio. Tonnen auf 1.184 Mio. Tonnen), während die Prognose für Weizen um elf Millionen auf 769 Millionen Tonnen reduziert wurde. 

Der Maismarkt soll in der Folge ein Angebotsdefizit von 16 Millionen Tonnen aufweisen. Der Weizenmarkt dürfte mit etwa elf Millionen Tonnen unterversorgt sein. Die Maisvorräte in den wichtigsten Exportländern sollen dennoch unverändert bei 56 Millionen Tonnen liegen, die Weizenvorräte dagegen um sechs Millionen auf 60 Millionen Tonnen sinken. 

Weltweit ist mit sinkenden Ernteerträgen zu rechnen

Auch der Blick auf einzelne Länder zeigt, dass mit deutlichen Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen zu rechnen ist. Bei Mais gab es eine Abwärtsrevision der US-Ernte um rund neun Millionen Tonnen. Auch die Maisernte in Argentinien wurde rund drei Millionen Tonnen niedriger angesetzt. Die vom IGC erwartete Maisernte in der Ukraine wird auf 19 Millionen Tonnen geschätzt. Das wären 23,5 Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr. Die Prognose für Mais-Exporte aus der Ukraine wurde um gut sechs Millionen Tonnen gesenkt. Der Krieg in der Ukraine dürfte demnach die ukrainischen Exporte auch im kommenden Erntejahr stark beeinträchtigen. 

Bei Weizen gab es die größte Abwärtsrevision für Indien. Hier soll die Ernte gut sechs Millionen Tonnen geringer ausfallen als bislang erwartet. Die Ernte in den USA wurde drei Millionen Tonnen niedriger angesetzt. Eine deutliche Aufwärtsrevision gab es für Russland. Die dortige Ernte soll sich auf 85 Millionen Tonnen belaufen und damit rund zehn Millionen Tonnen höher liegen als im Vorjahr.

Fazit: Die Aufwärtstrends bei Mais und Weizen sind unverändert intakt. Die fundamentale Marktlage spricht mittelfristig für weiter steigende Getreidenotierungen. Der jüngste Kursrücksetzer kann zum Einstieg bzw. zum Aufstocken von Investitionen genutzt werden (Mais-ETC ISIN: DE 000 A0K RJV 8; Weizen-ETC ISIN: DE 000 A0K RJ9 3).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang