Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1970
Diesel-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickelt

Grüne Luftfahrt ist machbar

Grüne Luftfahrt ist machbar. Copyright: Pixabay
In wenigen Jahren könnten Diesel-Hybridmotoren die Luftfahrt revolutionieren. Sie würden helfen, das größte Problem der Luftfahrt - den hohen Stickoxid-Ausstoß - deutlich zu minimieren. Flugzeuge mit einem Diesel-Hybridantrieb werden 95% umweltfreundlicher sein als bisherige Jets. Das MIT hat einen solchen Antrieb jetzt entwickelt.

Der Dieselmotor könnte sich zum Retter der Öko-Bilanz der Luftfahrt aufschwingen. Auf diese Idee kam jetzt das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT). Es hat die Vorteile der bereits heute hocheffizienten Diesel- mit E-Technik verbunden. Ähnlich wie beim Opel Ampera erzeugt ein Verbrennungsmotor im effizientesten Drehzahlbereich einen gleichbleibenden Strom. Der wird dann zum Betrieb der Düsen genutzt. 

Hybrid-Flugzeuge der Zukunft würden mit einem Dieselmotor ausgerüstet, der im Laderaum der Maschinen installiert wird. Das ermöglicht, dort die Abgase dieses Motors wie in einem Auto zu kanalisieren und über Katalysatoren zu filtern. Durch die Zugabe von handelsüblichem Harnstoff (AdBlue) werden insbesondere die schädlichen Stickoxide in unschädliche Bestandteile zerlegt, bevor sie in die Atmosphäre geblasen werden. Diese Technik würde den Stickoxid-Ausstoß von Jets um etwas 95% reduzieren. Das funktioniert bei den bisher eingesetzten Triebwerken nicht, deren Abgase direkt in die Luft gepustet werden. 

Dieselmotor erzeugt Strom für die Jet-Düsen

Die Turbinen solcher Hybridflugzeuge würden dann gar keinen Treibstoff mehr verbrennen. Sie würden mit dem vom Dieselmotor erzeugten Strom angetrieben und lediglich dafür eingesetzt, den benötigten Schub über die Düsen zu produzieren. 

 Der zusätzliche Motor im Flugzeugrumpf würde das Gewicht einer Boeing 737 oder eines Airbus 320 zwar um einige 100 Kilogramm erhöhen. Bei reinen E-Flugzeugen würden die Batterien dagegen einige Tonnen wiegen. Der Treibstoff-Verbrauch würde durch das kleine Extra-Gewicht zwar um ca. 0,6% steigen. Aufgrund des deutlich geringeren Schadstoff-Ausstoßes wäre die Öko-Bilanz aber dennoch deutlich positiv. Würde auch noch synthetisches Bio-Kerosin eingesetzt (aus Biomasse und Ökostrom) wäre künftiges fliegen komplett "grün".

Fazit: Die technische Idee ist genial und keine ferne Zukunftsmusik. Denn sie wird bei Autos schon in sehr ähnlicher Form eingesetzt. Eine Übertragung auf Flugzeuge würde deren negative Umweltauswirkungen fast vollständig reduzieren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang