Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3532
Diesel-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickelt

Grüne Luftfahrt ist machbar

Grüne Luftfahrt ist machbar. Copyright: Pixabay
In wenigen Jahren könnten Diesel-Hybridmotoren die Luftfahrt revolutionieren. Sie würden helfen, das größte Problem der Luftfahrt - den hohen Stickoxid-Ausstoß - deutlich zu minimieren. Flugzeuge mit einem Diesel-Hybridantrieb werden 95% umweltfreundlicher sein als bisherige Jets. Das MIT hat einen solchen Antrieb jetzt entwickelt.

Der Dieselmotor könnte sich zum Retter der Öko-Bilanz der Luftfahrt aufschwingen. Auf diese Idee kam jetzt das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT). Es hat die Vorteile der bereits heute hocheffizienten Diesel- mit E-Technik verbunden. Ähnlich wie beim Opel Ampera erzeugt ein Verbrennungsmotor im effizientesten Drehzahlbereich einen gleichbleibenden Strom. Der wird dann zum Betrieb der Düsen genutzt. 

Hybrid-Flugzeuge der Zukunft würden mit einem Dieselmotor ausgerüstet, der im Laderaum der Maschinen installiert wird. Das ermöglicht, dort die Abgase dieses Motors wie in einem Auto zu kanalisieren und über Katalysatoren zu filtern. Durch die Zugabe von handelsüblichem Harnstoff (AdBlue) werden insbesondere die schädlichen Stickoxide in unschädliche Bestandteile zerlegt, bevor sie in die Atmosphäre geblasen werden. Diese Technik würde den Stickoxid-Ausstoß von Jets um etwas 95% reduzieren. Das funktioniert bei den bisher eingesetzten Triebwerken nicht, deren Abgase direkt in die Luft gepustet werden. 

Dieselmotor erzeugt Strom für die Jet-Düsen

Die Turbinen solcher Hybridflugzeuge würden dann gar keinen Treibstoff mehr verbrennen. Sie würden mit dem vom Dieselmotor erzeugten Strom angetrieben und lediglich dafür eingesetzt, den benötigten Schub über die Düsen zu produzieren. 

 Der zusätzliche Motor im Flugzeugrumpf würde das Gewicht einer Boeing 737 oder eines Airbus 320 zwar um einige 100 Kilogramm erhöhen. Bei reinen E-Flugzeugen würden die Batterien dagegen einige Tonnen wiegen. Der Treibstoff-Verbrauch würde durch das kleine Extra-Gewicht zwar um ca. 0,6% steigen. Aufgrund des deutlich geringeren Schadstoff-Ausstoßes wäre die Öko-Bilanz aber dennoch deutlich positiv. Würde auch noch synthetisches Bio-Kerosin eingesetzt (aus Biomasse und Ökostrom) wäre künftiges fliegen komplett "grün".

Fazit: Die technische Idee ist genial und keine ferne Zukunftsmusik. Denn sie wird bei Autos schon in sehr ähnlicher Form eingesetzt. Eine Übertragung auf Flugzeuge würde deren negative Umweltauswirkungen fast vollständig reduzieren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang