Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2027
Welche SEO-Strategien führen zum Erfolg?

Suchmaschinenoptimierung in Zeiten Künstlicher Intelligenz

Browser © everythingpossible / stock.adobe.com
Microsofts Suchmaschine Bing hat es bereits vorgemacht, nun kündigt Google an hinterherzuziehen: Künstliche Intelligenz hält Einzug in die Suchmaschinen. FUCHSBRIEFE erläutern, was das für Websites bedeutet und welche SEO-Prinzipien es zu beachten gilt.
Wenn Ihre Website in Suchmaschinen (Google, Bing) weit oben erscheinen soll, sollten Sie Überschriften als Fragen formulieren. Denn in Zeiten von Künstlicher Intelligenz und Sprachassistenten werden solche Formulierungen besser bewertet. 

Grundsätzlich wird die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) in Zeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) noch bedeutender. Die Algorithmen werden besser und sortieren stärker aus, welche Websiten den Nutzern einen konkreten Nutzen liefern. Auch sprachgesteuerte Suchanfragen (z.B. über Amazons Alexa) gewinnen an Bedeutung. Die Suchmaschine von Microsoft Bing (Marktanteil 7%) hat bereits ChatGPT eingebunden.

Auch Google setzt bald auf KI

Nun kündigte Marktführer Google (Marktanteil 86%) an, dass er KI bei seinen Anfragen einbeziehen will. Zum einen sollen Nutzer bei der automatischen Vervollständigung ihrer Anfragen durch KI bessere Ergebnisse erhalten. Komplexere Fragen sollen besser beantwortet werden. Die Google KI wird zudem einen Antworttext verfassen mit Links zu den Quellen, der den angezeigten Verlinkungen vorangestellt wird. Zudem soll es die Möglichkeit geben, direkt auf die Google-Antwort weiterführende Fragen stellen zu können.

Auch bei Shoppinganfragen soll KI zum Einsatz kommen. Dafür werden Produktbilder, Rezensionen, aussagekräftige Texte und Preise wichtiger. Die neuen Funktionen sollen "in den nächsten Wochen" freigeschaltet werden, so Google.

SEO-Grundprinzipien noch schärfer beachten

Damit bleiben die SEO-Grundprinzipien zwar bestehen. Allerdings müssen sie noch deutlicher angewandt und Strategien kontinuierlich angepasst werden. Folgende Regeln sollten beachtet werden, um von Suchmaschinen auch künftig gut gefunden zu werden:

  • Der Inhalt sollte hochwertig, informativ, gut strukturiert und lesbar sein. Formulieren Sie Überschriften als Fragen, wie Sie auch Nutzer einer Suchmaschine stellen würden.
  • Das Keyword-Monitoring gewinnt an Relevanz und muss regelmäßig geprüft werden.
  • Die Website sollte technisch einwandfrei sein (z.B. geringe Ladedauer, Smartphone-freundlich, korrekte Verwendung von Überschriften, kurze URLs).
  • Verlinkungen von anderen Websiten erhöhen Ihr Ranking.
  • Eine lebendige Social-Media-Community wertet das Ranking ebenfalls auf.
Fazit: SEO gewinnt in Zeiten von KI an Relevanz. Sparen Sie hier nicht am falschen Ende.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang