Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1962
Was sich im kommenden Jahr in der Steuergesetzgebung ändert

Neue Steuern 2021

Änderungen im Steuerrecht 2021. Copyright: Pexels
Zum Jahreswechsel 2020/2021 treten einige neue Steuerregelungen in Kraft. Worauf müssen sich Unternehmer einstellen? Der Bund der Steuerzahler hat die Regelungen zusammengestellt. Wir haben für Sie die wichtigsten in aller Kürze zusammengefasst.
Trotz gewaltiger Haushaltsdefizite werden 2021 Steuern gesenkt. Für Ihre Steuerabteilung wichtig:
  • Die MwSt. beträgt ab 1.1. wieder 19%
  • Arbeitnehmer mit einer weiteren Anreise können im Rahmen der Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer Fahrtweg 35 Cent absetzen. Zuvor waren es 30. 
  • Arbeitgeber können ihren Angestellten zusätzlich zum regulären Einkommen einen steuer- und sozialversicherungsfreien Corona-Bonus i.H.v. 1.500 Euro auszahlen. Die Regelung gilt für alle Branchen und Berufe, ist allerdings bis zum 30.06.2021 begrenzt.
  • Wer im Home Office arbeitet, kann das mit 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) steuerlich absetzen.
  • Der Grundfreibetrag im Einkommensteuergesetz steigt um 336 Euro auf 9.744 Euro. Bei Ehepaaren bzw. eingetragenen Lebenspartnern verdoppelt sich der Betrag auf 19.488 Euro. Der Spitzensteuersatz von 42% greift künftig bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 57.919 Euro. Bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen ab 274.613 Euro gilt der Balkonsteuersatz von 45%. 
  • Der Soli fällt bei Einkommen unter 62.121 Euro weg (Eheleute 124.242), darüber teilweise.
  • Die Beitragsbemessungsgrenze zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung steigt auf 7.100 Euro im Monat in den alten (85.200 Euro im Jahr) und 6.700 Euro in den neuen Bundesländern (80.400 Euro im Jahr). Die Bemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung wird ab dem 1. Januar 2021 auf jährlich 58.050 Euro (monatlich 4.837,50 Euro) angehoben. Dieser Wert gilt auch für die Pflegeversicherung. Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt 2021 64.350 Euro im Jahr.

Auch Unternehmen profitieren:

  • Der Investitionsabzugsbetrag wird ausgeweitet. Ab 2021 werden 50% (ehem. 40%) der Investitionskosten steuerlich begünstigt. Die Gewinngrenze, bis zu der der Investitionsabzugsbetrag genutzt werden kann, liegt nun einheitlich bei 200.000 Euro.
  • Der Verlustrücktrag wurde im Rahmen des Corona-Hilfspaketes erhöht. Die Höchstgrenze wurde auf 5 Mio. Euro (ehem. 1 Mio. Euro) angehoben. Für Ehegatten liegen die Grenzen doppelt so hoch.

Ebenso Investoren:

  • Vermieter, die ihre Wohnungen zu einem günstigen Mietpreis an Angehörige oder Fremde vermieten, können bisher nur dann alle Ausgaben als Werbungskosten geltend machen, wenn die Miete mindestens 50% (ehem. 66%) der ortsüblichen Miete beträgt.
  • Verluste aus Termingeschäften, insbesondere aus dem Verfall von Optionen, können im laufenden Kalenderjahr bis zu 20.000 Euro mit Gewinnen aus solchen Geschäften verrechnet werden. Bisher lag die Grenze jeweils bei 10.000 Euro.

Ihr Augenmerk sollten Unternehmer auch auf Rechtsanwalts- und Gerichtskosten richten. Kurz vor Toreschluss haben Bundestag (in dem überproportional viele Rechtsanwälte sitzen) und Länderkammer eine 10%-ige Erhöhung von Rechtsanwaltsgebühren und Gerichtsgebühren durchgewinkt. In sozialrechtlichen Angelegenheiten steigen die Gebühren um weitere 10%. Ebenso verbessern sich die Vergütungen für Sachverständige, Dolmetscher und Übersetzer. Folge: Die Rechtsdurchsetzung wird teurer. Auch Rechtsschutzversicherungen dürften ihre Prämien nach oben anpassen.

Hinweis: Der Bund der Steuerzahler stellt Ihnen auf Anfrage eine ausführliche und aktuelle Liste der geänderten Steuergesetze 2021 zur Verfügung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Blockchain im Unternehmen (120)

Digitale Dokumente sicher aufbewahren

Blockchain. © ismagilov / Getty Images / iStock
Viele Unternehmer und Privatpersonen haben bis heute Bedenken, wichtige Dokumente digital aufzubewahren oder über das Internet verschicken. Denn alles, was einmal auf einem Computer ist, kann im Zweifel von Dritten gefunden werden. Die Blockchain-Technologie ist aber heute schon sehr sicher.
  • Fuchs plus
  • Broker-Rating 2022: Das Test-Design

FUCHS-Broker-Rating 2022: Wie wir werten

Abakus. © tuchkovo / Getty Images / iStock
Unser anonymer Anbieter-Test basiert auf klaren Kriterien, die wir für die Auswahl eines Brokers für wesentlich halten. Wir legen besonderen Wert auf die langfristige Seriosität und Sicherheit der Anbieter. Weder ein breites Produktangebot und geschenktes Handelsguthaben nützen etwas, wenn der Broker schlecht reguliert, grundsätzlich unseriös und somit riskant ist.
  • Fuchs plus
  • Infrastrukturabgabe für Digitalkonzerne geplant

Internetkonzerne sollen für Datenvolumina zahlen

Apps auf einem Smartphone. © Julien Eichinger / stock.adobe.com
Die EU will die Internetriesen dazu verpflichten, einen Beitrag zum Ausbau der Datennetze zu leisten. Wie die Regelung genau aussehen soll, die bis Ende des Jahres vorliegen soll, ist noch unklar. Für die EU besonders interessant ist, dass sie damit der extremen Steuervermeidung der Internetriesen ein Schnippchen schlagen kann.
Zum Seitenanfang