Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3283
US-Demokraten unterstützen Republikaner-Kandidaten

Biden will Trump als Gegner

Donald Trump hält eine Wahlkampfrede. © Christopher Brown / ZUMAPRESS.com / picture alliance
Die Demokratische Partei fährt eine waghalsige Wahlkampf-Strategie. Sie unterstützt massiv Kandidaten der Republikaner, um ihren Wunsch-Gegner zu bekommen. Denn die Demokraten hoffen darauf, dass Donald Trump erneut ins Rennen geht. Gegen den errechnen sie sich die größten Siegchancen.

Die US-Demokraten wollen, dass der Republikaner und Ex-Präsident Donald Trump nochmal für die Wahl zum US-Präsidenten kandidiert. Je eher desto besser. Entsprechende Meldungen erreichen uns aus Washington. Umfragen zeigen, dass dem amtierenden demokratischen Präsidenten Joe Biden die besten Chancen zur Wiederwahl bei einer Neuauflage seines Duells gegen Trump eingeräumt werden. Gegen gemäßigtere republikanische Kandidaten, etwa den Gouverneur von Florida Ron DeSantis, sehen Bidens Siegchancen deutlich schlechter aus.

Demokratische Gelder für republikanische Kandidaten

Inzwischen brodelt die Gerüchteküche, dass die Demokraten eine Kampagne Trumps aktiv unterstützen könnten. Das klingt absurd – Unterstützung für den Gegner – ist aber eine demokratische Wahlkampfstrategie. Die Democratic Governors Association (DGA) hat etwa in Maryland die Kampagne des Trumpisten Dan Cox mitfinanziert, in dem sie Anzeigen im Wert von 1 Mio. US-Dollar schaltete, um Cox zum republikanischen Kandidaten für die Gouverneurswahlen zu machen. Cox gewann die Vorwahlen am Dienstag (19.07.). Das macht laut Umfragen einen Sieg der Demokraten in Maryland nun sehr wahrscheinlich. Nach dem gleichen Muster unterstützte die DGA auch die Republikaner Darren Bailey in Illinois, Joe O‘Dea in Colorado, Kari Lake in Arizona und Doug Mastriano in Pennsylvania.

Bisher ist eine finanzielle Unterstützung der Trump-Kampagne durch die Demokraten nicht bekannt. Demokratische Kritiker der DGA-Spenden erinnern mahnend an Trumps Wahlsieg 2016 gegen Hillary Clinton und die Verantwortungslosigkeit angesichts der offenkundigen Demokratiefeindlichkeit Trumps mit dem sprichwörtlichen Feuer zu spielen.

Demokraten hoffen auf die frühe Bekanntgabe

Dass Donald Trump wieder antritt, gilt als sicher. Er selbst sagte in einem Interview, dass die entscheidende Frage für ihn nur noch der Zeitpunkt der Ankündigung sei. Aus Sicht der Demokraten wäre die Bekanntgabe noch vor den Midterms (08.11.22) wünschenswert. Das hat drei Gründe:

  1. Ein offenkundig demokratiefeindlicher Ex-Präsident der Republikaner (Stichwort: Erstürmung des Kapitols) könnte eine Wende in den Umfragen zugunsten der Demokraten auslösen.
  2. Das Feindbild Trump lenkt von der Schwäche Joe Bidens und der Schwäche der demokratischen Partei ab. Denn die Demokraten haben ein riesiges Personal-Problem: Laut Umfragen ist „Sleepy Joe“ tatsächlich ihr aussichtsreichster Kandidat für die Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren.
  3. Die Demokratische Partei kann mit einem enormen Zustrom an Spendengeldern aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft rechnen, die allesamt einen Wahlsieg Trumps verhindern wollen.

Wahlkampfstrategen machen den Demokraten allerdings wenig Hoffnung. Am wahrscheinlichsten ist, dass Trump bis zur Verkündigung seiner Kandidatur die Midterms abwarten wird, die Republikaner eine Blockademehrheit im Kongress erringen werden und die USA danach innenpolitisch unregierbar sind, während die gesellschaftliche Polarisierung wieder Fahrt aufnimmt.

Fazit: Das Kalkül, radikale Gegner zu stärken, um die eigenen Sieg-Chancen zu erhöhen, ist riskant. Geht dieser Plan nach hinten los, heißt der kommende US-Präsident wieder Donald Trump.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang