Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2726
Längere Laufzeiten, günstigere Zinsen und Schuldenerlass

China wird zur IWF-Alternative

Chinesische Drachen. © Videowok_art / Getty Images / iStock
Mit seiner Kreditvergabe sichert sich das Reich der Mitte Einfluss in vielen Schwellenländern. Jüngstes Beispiel ist Ecuador. Weitere Länder drängen bereits auf ähnliche Schritte. Das folgt einer größeren Strategie.
Chinas betreibt eine verdeckte Staatsfinanzierung von Schwellenländern und baut ein Gegensystem zum Internationalen Währungsfonds (IWF) und zur Weltbank auf. Aktuellstes Beispiel ist Ecuador. Das Land hat eine Umstrukturierung seiner Schulden bei chinesischen Banken erreicht. Die Regierung in Quito kündigte an, dass die Chinesen ihnen bis 2025 einen Schuldenerlass von 1,4 Mrd. US-Dollar genehmigen. Die Laufzeiten bei der China Development Bank werden bis 2027 und bei der Eximbank bis 2032 verlängert. Zudem wurden die Zinssätze gesenkt.

China sichert sich Einfluss

China kalkuliert solche (Teil)Kreditausfälle bewusst ein. Denn Peking sichert sich mit seiner Kreditvergabe langanhaltend weiteren Einfluss. Die Kreditgeber aus Fernost wollen sich einerseits besserstellen als westliche Gläubiger. Damit entsteht eine Konkurrenz etwa zum IWF. Dadurch betreibt Peking eine indirekte Staatsfinanzierung und rettet die Staaten durch die Verlängerung der Laufzeiten vor dem Bankrott. Ein Schuldenerlass wie im Falle Ecuadors ist dabei ohnehin die Ausnahme.

China kauft sich mit den Krediten - und seinem Entgegenkommen - neben Rohstoffen auch Einfluss. Dafür gibt es einige konkrete Beispiele. So wurde 2015 in Argentinien ein chinesisches Staudammprojekt nach Druck aus Peking mit Verweis auf die Kredite "durchgedrückt". Der damalige Präsident Mauricio Macri hatte sich im vorangegangenen Wahlkampf noch dagegen ausgesprochen. Um Bodenschätze und Land geht es auch in Afrika. Zudem soll das Abstimmungsverhalten dieser Länder in internationalen Organisationen wie der UN beeinflusst werden.

Nächste Kandidaten kündigen sich an

Weitere Länder drängen bereits auf die Umstrukturierung ihrer Kredite. Inflation, Dollar-Aufwertung, Abwanderung, Versorgungsengpässe (z.B. Weizen) und Kapitalabflüsse bringen viele Entwicklungsländer in Schieflage. Sri Lanka hat jüngst ein Gipfeltreffen mit seinen Hauptschuldnern China, Japan und Indien angekündigt. In Afrika stehen Länder wie Angola, Äthiopien, Sambia, Kenia oder Nigeria hoch bei den Chinesen in der Kreide. In Südamerika bereitet vor allem die Verschuldung Argentiniens Sorgen. Das ist ebenfalls ein starkes Motiv, warum Buenos Aires in die BRICS will (FB vom 15.09.2022). Ähnlich geht es Peru, Chile oder Venezuela.

Fazit: China nutzt die angespannte Lage in den Schwellenländern, um diese enger an sich zu binden. Langfristig baut das Land damit sukzessive einen Gegenpart zu den großen Institutionen IWF und Weltbank auf.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
Zum Seitenanfang