Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1953
Nordeuropa profitiert, Osteuropa hat die größten Nachteile

CO2-Preis spaltet Wirtschaft in Europa

Ein rauchendes Kraftwerk. Copyright: Pixabay
Steigende CO2-Preise treffen die Wirtschaft der EU-Staaten sehr unterschiedlich. Das zeigt eine Studie des IfW. Demnach können einige kleinere Länder bei höheren CO2-Preisen sogar mit einem Wachstum rechnen. Deutschland müsste mit leichten BIP-Rückgängen rechnen. Die großen Verlierer wären die Länder Osteuropas.

Steigende CO2-Kosten wird die wirtschaftliche Kluft zwischen West- und Osteuropa vertiefen. Das zeigen Berechnungen des IfW, Institut für Weltwirtschaft, Kiel. Demnach wird bei einem um 44 Euro (entspricht 50 USD nach aktuellem Kurs) gestiegenen CO2-Preis das BIP der Länder Zypern um 0,18%, in Belgien um 0,18%, den Niederlande um 0,16% und Irland um 0,12% steigen.

Besonders profitieren Länder, deren Wirtschaft stark auf Dienstleistungen beruhen

Diese Länder profitieren davon, dass ihre Wirtschaft vor allen Dingen auf Dienstleistungen beruht. Sie stößt deshalb wenig CO2 aus. In geringem Maß würden Schweden (+0,04%) und Finnland (+0,08%) profitieren, die schon länger CO2-Preise eingeführt haben und deren Wirtschaft daher schon recht emissionsarm ist. Deutschland muss mit geringen BIP-Verlusten rechnen (-0,017%).

Die Wirtschaft Osteuropas wird schrumpfen

Die großen Verlierer sind die Staaten Osteuropas. Sie werden versuchen, sich höhere Emissionsminderungen politisch abkaufen zu lassen. Stärkere Rücknahmen von CO2-Zertifikaten wurden in der EU immer wieder diskutiert, um die Preise zu erhöhen und die Emissionen schneller zu senken. Lettland müsste mit einem BIP-Rückgang um 0,52% die höchsten Wirtschaftseinbußen durch einen um 44 Euro gestiegenen CO2-Preis hinnehmen. Es folgen Polen (-0,36%), Bulgarien (-0,30%), die Tschechische Republik (-0,24%) und Ungarn (-0,24%). Bei um mehr als 44 Euro steigenden Preisen sinkt das BIP noch stärker.

Fazit: Die Osteuropäer in der EU werden mit den steigenden CO2-Preisen am meisten verlieren. Daher werden sie sich höhere Emissionsziele in einem Kuhhandel gegen andere Vorteile abkaufen lassen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang