Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1671
Lieferdienste ins Depot

Die verbliebene Kundenschnittstelle

Lieferdienste ins Depot. Copyright: Pexels
Im Homeoffice, ohne Kind und ohne Hund? Wenn der Postmann nicht mehr klingelt, dann ist der Lieferdienst die letzte Möglichkeit im Lockdown für ein reales Verkaufsgespräch. Hier ist die Pizza, wollen Sie nicht auch in dieses grüne Stiftungsdepot investieren? das Potenzial für Lieferdienste ist noch nicht voll ausgeschöpft meint Christian Libor.
Diese Woche stand eigentlich Mads Petersen, der Manager des ACCI Systematic Allocation (LU 191 329 171 9) auf dem Programm. Denn er bestätigt die hier veröffentlichte Einschätzung der letzten Wochen, Emerging Markets und China unterzugewichten. Und er übergewichtet Aktien am oberen Ende der vorgesehenen Bandbreite. Trotz Wetterturbulenzen am echten Himmel sind die Aussichten für Aktien nämlich derzeit und in den kommenden Jahren sehr gut. 

Nicht gut genug entwickelt hat sich aber leider im Depot Kapitalerhalt der
  • Allianz Selection Alternative RT (LU 215 361 535 1) mit 330 € Gewinn auf 43.000 € Investments (Verkauf). Den o.g. ACCI Systematic Allocation von Mads Peterson können wir im Gegenzug aber leider nicht erwerben.

Spontan zur Haustür kommen nicht Viele

Da fällt eine Maßnahme der chinesischen ins Auge, die Ihre Wirtschaft nach Jahrzehnten der Zügellosigkeit an internationale Standards annähern: die Regulierung von Food Delivery, konkret Meituan. Die Bedeutung der Lieferdienste übersieht man mit einer traditionellen, Industrie-orientierten Investment-Brille. Lieferdienste sind aber - neben dem Smartphone - die letzte verbliebene Schnittstelle zu Millionen Kunden, die zum Einkaufen nicht mehr in die Städte kommen, sondern online shoppen (müssen). Sie unterscheiden sich von den Paketzustellern, dass sie auf Zuruf sofort kommen und nicht nur einmal am Tag, irgendwann zwischen 10-14 Uhr und dann so wenig Zeit haben, dass sie vergessen zu klingeln.

Auch wenn nur nur in wenigen deutschen Stadtteilen bisher verfügbar, ist z.B. Gorillas ein bereits international von Analysten sorgsam verfolgter Dienst. Das liegt maßgeblich an dem 10-Minuten Versprechen, das auch tatsächlich eingehalten wird. Der Gründer erkundet zunächst jeden neuen Stadtteil persönlich mit dem Fahrrad, bevor entschieden wird, ob man dort liefert.

Neue Ideen für die Stiftungsdepots

Delivery Hero wurde bekanntlich in den DAX aufgenommen, weniger als ein Viertel des Umsatzes kommt aus Europa und der größte Anteil aus Korea, aber zum Glück nicht aus China.

Bemerkenswert ist nun, dass Delivery Hero einen Minderheitsanteil von 5% als Finanzinvestment in den Wettbewerber Deliveroo erworben hat. 

  • Wir investieren ebenfalls 1:1 oder 50:50 in Deliveroo (GB 00B NC5 T39 1).

Kundenschnittstellen abseits der traditionellen Geschäfte und Bürolagen sind online ein zunehmend wichtiges Thema und der Kuchen in Form von Werbebudgets für Suchende und Aufmerksamkeit in sozialen Medien wurde weitestgehend verteilt. Hingegen spontan an die Haustüre kommen nur wenige und wenn die noch zwei Minuten mehr Zeit haben, dann wird Werbung "offline" hinterlegt und Geschäfte gemacht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang