Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2420
Passive Indexfonds machen Märkte ineffizienter

ETFs erhöhen die Marktrisiken

Nach oben zeigender Pfeil in einem Chart. Copyright: Pixabay
ETFs bieten für Anleger zahlreiche Vorteile. Sie sind kostengünstig, leicht zugänglich und weisen darüber hinaus auch eine vorzeigbare Performance auf, die viele aktive Fondsmanager alt aussehen lässt. Doch sie haben auch Schattenseiten, die in einem anspruchsvolleren Marktumfeld zum Tragen kommen.

Die Risiken für ETF-Investments nehmen deutlich zu. Das ist eine der zentralen Botschaften des Vortrags von Bernd Meyer, Chefanlagestratege der Privatbank Berenberg auf dem Webinar Herausforderungen für aktive Vermögensmanager der FUCHS | RICHTER Akademie. Denn ETFs bilden breite Märkte – solange Konjunktur und Börse gut laufen, lässt sich damit ein Portfolio prima bewirtschaften. Wenn es an den Börsen aber holpriger wird – und das erleben wir im Zuge ansteigender Inflationsraten, horrender Staatsverschuldung, großer wirtschaftlicher Umbrüche (Corona, Klimaneutralität) und politischer Risiken (z.B. Konflikt USA | China) – offenbaren sich die Schwächen der ETFs.

ETFs verschlechtern Portfolioqualität und machen Märkte ineffizient

Denn einerseits meint Meyer, habe der Boom der passiven Indexfonds den Aufbau schlechter Anlagedepots massiv begünstigt. Wer ETF-Anteile kauft, investiert in eine ganze Region oder Branche – mit allen profitablen und unrentablen Unternehmen, die sich darin befinden. Eine Fundamentalanalyse einzelner Titel findet nicht statt. Wenn nun die Insolvenz-Zahlen wieder ansteigen – und davon gehen wir aus (vgl. FB 2.9.21) – wird das maßgeblich die ETF-Kurse belasten.

Zudem haben die starken Mittelzuflüsse in ETFs dazu geführt, dass die Marktschwankungen um ein Vielfaches zugenommen haben. Das hängt mit der Ineffizienz der Märkte durch ETFs zusammen. Trennen sich große Anleger (etwa Banken oder Fondsgesellschaften) von ETFs, belastet das gleich alle Aktien in einem ganzen Sektor. Wenn also z.B. eine bekannte Ratingagentur eine Warnung für eine Region oder Branche ausspricht, stoßen die institutionellen Anleger große ETF-Anteile ab und sorgen für Kurskapriolen.

"Bequeme" Strategien allein reichen nicht aus

Wie sollten Anleger mit dieser Perspektive umgehen? Das Zauberwort heißt mehr denn je: Diversifikation. Der Begriff beschreibt in der Geldanlage die Aufteilung des Vermögens über verschiedene Titel, Assetklassen, Regionen, Branchen und Strategien. ETFs sind in einem breit diversifizierten Portfolio in jedem Fall ein wichtiger Baustein. 

Denn nicht vergessen werden darf, dass ETFs nach wie vor sehr ordentlich performen. Wer gar nicht mehr auf ETFs setzt, verzichtet also maßgeblich auf Gewinne bei allerdings steigenden Risiken. Immer wichtiger wird daher die Analyse der einzelnen Indizes, Regionen oder Branchen, in die der Anleger investiert.

Das Vertrauen in aktiv gemanagte Fonds kehrt zurück

Zudem beobachten wir die Rückkehr des Anleger-Vertrauen in aktiv gemanagte Fonds. Seit dem 4. Quartal 2020 nehmen die Mittelzuflüsse in aktiv gemanagte Fonds wieder zu und übersteigen die Mittelabflüsse. Die Mittelzuflüsse in ETFs sinken seitdem – liegen aber insgesamt noch deutlich über den aktiv gemanagten Produkten. 

Die steigenden Marktrisiken sind eine echte Chance für aktive Fondsmanager und ihre Kunden. Die versprechen mit Fundamentalanalysen, Investments in Einzelwerten und nicht zuletzt Erfahrung gegen die Indexfonds gegenhalten. In der Vergangenheit hatten im Wettkampf um die bessere Performance vielfach die ETFs dabei die Nase vorn (vgl. Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz). Auch hier gilt es also tief in die Recherche einzusteigen, um Performance-Perlen zu entdecken.

Fazit: Die Portfolio-Diversifikation gewinnt im anspruchsvoller werdenden Marktumfeld noch mehr an Bedeutung. Das heißt: ETFs strategisch zugunsten aktiver Anlagestrategien weniger stark gewichten.

Hinweis: Weitere Anlagechancen und Vermögensstrategien zeigen wir Ihnen in unserer neuen Publikation „Anlagechancen 2022“. Weitere Infos im FUCHS-Onlineshop.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang