Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1708
Die Meinung der Anderen im August 2019

Aktivität bei den Notenbanken erwartet

Nach starken Revisionen im Vormonat, gibt es nun nur wenige Änderungen auf dem Tableau der von uns befragten Banken. Erwartet wird jedoch eine höhere Notenbank-Aktivität. Die Fed hat es vorgemacht, möglicherweise ziehen die europäischen Kollegen nach.

Die von uns befragten Banken nehmen aktuell nur wenige Änderungen vor. Das liegt meist daran, dass sie ihre Zins- und Wechselkursprognosen bereits im Vormonat teils kräftig revidiert hatten. Darin manifestiert sich die übliche Prognoseunsicherheit in Phasen, in denen sich die Konjunktur verlangsamt und es Anzeichen dafür gibt, dass sie eventuell auch kippen könnte.

So beobachtet beispielsweise Pictet, dass die wichtigsten Zentralbanken zuletzt widersprüchliche Erklärungen abgegeben haben. Damit wollen sie den Konjunkturzyklus und Inflationsdruck unterstützen. Zudem macht sich Pictet darüber Gedanken, dass die großen Zentralbanken kaum Handlungsspielräume haben, um bei einer ernsten Konjunkturabkühlung zu stützen. Der Ausgangspunkt für Lockerungen liegt weit tiefer als in den bisherigen Zyklen. Insbesondere die Bank of Japan scheint bei geldpolitischer Lockerung eher eingeschränkt, denn ihr Leitzins ist schon im negativen Bereich.

Weitere Maßnahmen angenommen

Die LBBW geht passend zur ersten Zinssenkung der Fed seit 2008 davon aus, dass die Notenbank den Leitzins schneller als bisher angenommen senken wird. Der Grund ist die Erwartung der LBBW, dass die Konjunktur kräftiger abkühlt. Darum geht die Bank auch von einem steigenden Euro aus. Zudem zieht das Haus die Annahmen für die US-Zinsentwicklung kräftig nach unten – besonders am langen Ende.

Für die EZB erwarten die Baden-Würtemberger ebenfalls Zinsschritte. Allerdings werden die Währungshüter nicht die Leitzinsen, sondern den Strafzins für die Banken um weitere 10 Basispunkte auf -0,50% senken, so die Prognose.

Berenberg hält die Prognosen angesichts unveränderter Rahmenbedingungen praktisch konstant. Die Konjunkturenttäuschung setzt sich fort. Das Haus beobachtet gespannt das weitere Vorgehen von Fed und EZB.

fd190802_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank*

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

SEB*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,17

1,17

1,13

1,11

1,11

1,11

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,40

-0,40

-0,42

-0,42

-0,40

-0,30

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,40

-0,40

-0,25

0,20

-

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

107

107

108

108

110

114

107

107

108

108

3 Monatszins

2,25

2,25

2,25

2,25

2,25

2,60

-

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,20

2,20

1,25

1,25

2,00

2,75

-

2,65

2,65

JPY

EUR

128

128

126

126

124

127

119

119

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,00

0,00

-0,15

0,00

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,17

1,17

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,15

1,15

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,38

-0,38

-0,40

-0,25

-

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,30

0,30

0,10

0,10

0,00

0,40

-

0,25

0,25

USD

JPY

111

111

102

102

126

126

114

116

100

100

105

105

3 Monatszins

2,00

2,00

2,00

2,00

1,50

2,55

-

2,90

2,90

10 J Anleihen

2,20

2,30

1,80

1,80

2,20

2,60

-

2,60

2,60

JPY

EUR

130

130

126

126

129

131

115

115

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,10

0,00

-

Fazit: In den Banken verfestigt sich das Bild einer spürbar abkühlenden Konjunktur mit weiteren stützenden Eingriffen der Zentralbanken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang