Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1956
Notenbank saß einem folgenschweren Inflations-Irrtum auf

Australien muss sich auf eine "neue Phase einstellen"

Schriftzug "Reserve Bank of Australia" an der Außenfassade der Notenbank. © Reserve Bank of Australia
Die wieder stark anziehende Inflation setzt Australiens Notenbank unter Druck. Die glaubte zuvor noch, dass sich die Teuerung in Down Under gänzlich anders entwickeln würde. Nun muss sie umsteuern. Wie lässt sich das in der Geldanlage nutzen?
Die flüchtige Zinspause der Reserve Bank of Australia im April (FD vom 06.04.2023) erweist sich nun als folgenreicher Irrtum. Denn der Inflationsdruck ist weiter (zu) hoch. Das bewegte die Geldhüter in Sydney bereits im Mai dazu die Zinsen überraschend doch wieder anzuheben (FD vom 05.05.2023). Nun steigt die Inflation sogar wieder unerwartet stark von 6,3% auf 6,8%. Damit dürfte am 06.06. ein weiterer Zinsschritt um 25 Basispunkte auf dann 4,10% bevorstehen.

Hohe Inflation belastet die Wirtschaft

Einer der Inflationstreiber in Australien sind inzwischen die Mieten. Die steigen neben den Energiekosten auch durch die hohe Zuwanderung. 400.000 Einwanderer werden für 2023 erwartet - 25 Mio. Menschen leben aktuell in Australien. Der Vorschlag von Notenbankchef Philip Lowe, die Australier sollten Zimmer an Mitbewohner vermieten, kam beim Aussie-Publikum nicht gut an.

Gleichzeitig warnt Australiens Regierung davor, dass die Wirtschaft ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. So meint Steven Kennedy, Staatssekretär im Finanzministerium, dass die Wirtschaft sich auf eine neue Phase einstellen sollte. In der dürfte das Wachstum gering sein, während Inflation und Leitzinsen hoch blieben (Stagflation).

Anlagechancen in Australien

In diesem Umfeld sehen wir gute Chancen für eine Aufwertung des Aussie-Dollars. Das gilt sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem US-Dollar. Da wir nicht mit einem Zahlungsausfall Australiens rechnen, halten wir AUD-Staatsanleihen für aussichtsreich, fokussieren aber auf Kurzläufer. Recht sicher erscheint uns die noch bis August 2024 laufende Anleihe des Bundesstaates New South Wales (ISIN: AU 3SG 000 041 7), die bei einem Kurs von 101% und einem Kupon von 5% mit einer Rendite von 4,098% p.a. winkt.

Am Aktienmarkt raten wir dazu, selektiv vorzugehen. Wir bevorzugen langfristig Rohstoffwerte wie z.B. BHP (ISIN: AU 000 000 BHP 4) oder Fortescue Metals (ISIN: AU 000 000 FMG 4), die von der Energiewende profitieren werden. Bank-Aktien wie die Commonwealth-Bank (ISIN: AU 000 000 CBA 7) sind angesichts steigender Zinsen strukturell ein Kauf.

Fazit: Australiens Notenbank muss die Wende von der Wende vollziehen. Der Aussie-Dollar erhält dadurch eine Aufwertungsperspektive. Bei Anleihen fokussieren wir auf kurze Laufzeiten und sichere Emittenten. Am Aktienmarkt nehmen wir selektiv Chancen wahr.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang